1954

Was geschah 1954?

Weitere Jahresartikel:

◄◄ | | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | | ►►

Ereignisse

  • Im Januar und Februar 1954 litten ganz Europa und auch die Mittelmeerstaaten unter einer enormen Kältewelle. Die Temperaturen fielen in Deutschland Anfang Februar bis auf minus 17 Grad, in Herne gab es 17 Tage Dauerfrost. Auf dem Rhein-Herne-Kanal waren Schiffe eingefroren, bei der Bundesbahn verschlangen die Heizungen der 90 Weichen im Stadtgebiet pro Tag 1 Tonne Brieketts. Brände infolge überhitzter Öfen und geplatzte Wasserleitungen beschäftigten in diesen Tagen wiederholt die Feuerwehr. [1]
  • Vereinbarung der Städtepartnerschaft mit Hénin-Liétard

26. Januar

  • Stadtdirektor Grobe gibt der Feuerwehr den Auftrag, den städtischen Sportplatz an der Düngelstraße unter Wasser zu setzen. Um 13 Uhr rückte die Feuerwehr an und wenige Stunden später stand die Eisfläche - zur Freude der Jugendlichen.[2]

13. März

  • Das Hallenbad Eickel wird als "Haus der Wasserfreunde" eröffnet.

1. April

  • Die St. Konrad Gemeinde in Constantin wird selbstständig.

1. Mai

2. Mai

4. Mai

11. Mai

  • Gründung des Stadtverbandes "Plattdeutsche Gesellschaft" (vorher 1. Plattdeutscher Heimatverein seit März 1952).
  • Der Kultur- und Bildungsaueschuß lehnt den Vorschlag an Stadt Recklinghausen zur Ausweitung des Recklinghausener Orchesters unter Beteiligung der Stadt Herne ab.

12. Mai

  • Start der den Betonierungsarbeiten der Kanalbrücke an der Grenze Herne—Recklinghausen.

24. Mai

  • Die Stadtverordnetenversammlung beschließt den Verkauf des städt. Kinderheimes in Stapelage (Teutoburger Wald) an die Anstalt "Eben-Ezer" bei Lemgo.
  • Der Bauausschuß stimmt der Errichtung einer Fabrikhalle und eines Bürogebäudes auf dem Industriegelände an der Castroper Straße durch die Firma Horst Benkert zu.

20. Juni

14. Juli

  • Eröffnet der erste Herner Schulkindergarten für zurückgestellte Lernanfänger in zwei Räumen der früheren Berufsschule an der Schulstraße.

19. August

  • Die Straße „Am Hang“ und die „Flözstraße“ werden durch den Bauausschuss der Stadt Herne benannt.

3. September

  • Die Herner Heimatwoche begann mit einer Jugendveranstaltung. 2000 Besucher kamen dazu auf den Rathausplatz. Es folgten das Kreistreffen der Patenstadt Strehlen (2000 Teilnehmer) und der Verbandstag des Plattdeutschen Vereins Ruhrgebiet in Herne mit über 500 Besuchern

16. September

  • Ein Großbrand im Hofe Bahnhofstraße 20 vernichtete Betriebsstätten der Druckerei Stratenhoff und einer Kleiderfabrik. Geschätzter Schaden It. Zeitungsberichten 100.000 DM.

20. September

  • Eine Arbeitsgemeinschaft des Volksbildungswerkes beginnt an Hand eines Roh-Drehbuches mit den technischen Vorbereitungen zur Herstellung eines Stadtfilmes.
  • Der Hauptausschuß beschließt die Aufstellung einer weiteren Baracke im Obdachlosenasyl Weichselstraße (später Sodinger Straße). Damalige Belegungsstärke: 378 Personen in 9 Baracken mit 121 Räumen, davon 150 Kinder unter 14 Jahren. In anderen Massenunterkünften (Schulen, Säle) noch weitere 580 Personen.

1. Oktober

  • 313 Fernsehgeräte sind bei der Herner Post angemeldet.

11. Oktober

  • Die Stadtverordnetenversammlung genehmigt den Tausch des südlich der Schloß-Strünkede-Straße gelegenen Geländes mit der Märkischen Steinkohlengewerkschaft zur Anlage einer weiträumigen Grünfläche zwischen verlängerter Moltkestraße (später Westring), dem ehemaligen Bahndamm der Westfälischen Eisenbahn und Bahnhofstraße.

16. Oktober

  • Die bisher in einem Mietsgebäude an der Bahnhofstraße 246 a untergebrachte Metallpapierfabrik H. Benkert GmbH siedelt in die neuen Produktions- und Verwaltungsräume auf dem Industriegelände an der Castroper Straße über.

19. Oktober

4. November

  • Die „Mörikestraße“ wird durch den Bauausschuss der Stadt Herne benannt.

11. November

20. November

  • Die neue Kanalbrücke über den Rhein-Herne-Kanal (Bahnhofstraße) wird für den Verkehr freigegeben. Diese Brücke löste die Behelfs-Bailey-Brücke ab, die als Ersatz für die in den letzten Kriegstagen gesprengte Brücke gedient hatte.

12. Dezember


Geboren

9. Januar

  • Brigitte Kraemer (in Hamm/Westfalen) ist eine Dipl. Designerin, Fotografin und Künstlerin.


Gestorben

11. Mai



Straßen

Im Jahr 1954 wurden folgende Straßen benannt:

 War am
Am Hang19. August
Am Schrebergarten11. November
An der Burg19. Oktober
Drögenkamp11. November
Flözstraße19. August
Grimberger Feld19. Oktober
Jauerstraße11. November
Mörikestraße4. November
Rosenring19. Oktober
Schultenstraße11. November


Das Jahr 1954 wird in folgenden Artikeln erwähnt:

Quellen

  1. Stefan Kuhn, Facebook 12. Dezember 2016
  2. Stefan Kuhn, Facebook 12. Dezember 2016