1955

Was geschah 1955?

Weitere Jahresartikel:

◄◄ | | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | | ►►

Ereignisse

  • Gründung der Behinderten Sport Gemeinschaft Herne 1955 e.V.
  • In Elpes Hof beginnt der Bau der heutigen Siedlung. 650 Wohnungen sollen errichtet werden. [1]

16. Januar

  • In Herne findet die III. Westdeutschen Delegiertenkonferenz der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes[2] statt.

17. März

  • Die „Wallburgstraße“ wird durch den Bauausschuss der Stadt Herne benannt.

18. März

  • Die Turnhalle der evangelischen Volksschule (später Gemeinschaft-Hauptschule, heute Gesamtschule Mont-Cenis) an der Sodinger Strasse wird in Betrieb genommen.[3]

20.März

1. April[5]

  • Von 30 Schulen sind immer noch zwei durch Flüchtlinge belegt (Falkschule und Händelschule), außerdem besteht noch eine Teilbelegung (6 Klassen) in der Schule Bismarckstrasse.
  • Baubeginn für das Sportjugendheim am Herner Stadtgarten.

22. Mai

  • Der SV Sodingen 1912 spielt gegen die "Weltmeistermanschaft" des 1. FC Kaiserslautern 2:2. Wegen des erwarteten Besucheransturms war das Heimspiel in die Schalker Glückauf-Kampfbahn verlegt worden. Siehe auch Hännes-Adamik-Straße

23. Mai

24. Mai

  • Die Straße „Auf der Dorneburg“ wird durch den Rat der Stadt Wanne-Eickel benannt.

4. bis 16. Juli

  • Erster Besuchskontakt von 20 Jungbergleute und 2 Begleiter aus Courrieres in Herne. Etwa zur gleichen Zeit erwidern Herner Jugendliche den Vorjahrsbesuch von Jugendlichen aus Castleford (England).

14. Juli

  • Der erste Herner Schulkindergarten für zurückgestellte Lernanfänger in zwei Räumen der früheren Berufsschule an der Schulstraße wird eröffnet.

15. Juli

  • Regierungspräsident Biernat aus Arnsberg ist zum offiziellen Besuch in Herne. Er nimmt an der Verabschiedung der französischen Jungbergleute teil.

1. bis 13. August

  • In Erwiderung des ersten Besuches von französischen Jungbergleuten in Herne im Juli sind 20 Jungbergleute der Zeche Shamrock 1/2 in Frankreich.

2. bis 16. August

  • Im Rahmen des städtischen Auslandsaustausches nehmen erstmals 10 französische Jugendliche zusammen mit Herner Jugendlichen am Zeltlager in Stapelage teil.

14. August

22. August

27. August

  • Die letzte Kur im städtischen Kinderheim in Stapelage wird beendet. Das neue eigene Kinderkurheim in Hammelbach übernimmt künftig die Aufgaben von Stapelage.

18. Oktober

24. Oktober

  • 1.722 Herner Schulkinder sind an "E-Ruhr" erkrankt. Insgesamt wurden 2.875 Kinder befallen. Sämtliche Herner Schulen wurden vom 24. Oktober bis zum 6. November 1955 geschlossen.[7]

12. Dezember

  • Die Stadtverordnetenversammlung beschließt den Erwerb des "Langeloh" vom Grafen Westerholt-Gysenberg.[8]

21. Dezember

22. Dezember

  • Die Herner Realschule zieht aus der Schule Manteuffelstrasse in den fertiggestellten 4. Trakt der Berufsschule ein.[10]


gestorben



Straßen

Im Jahr 1955 wurden folgende Straßen benannt:

 War am
Auf der Dorneburg24. Mai
Wallburgstraße17. März
Walter-Bälz-Straße20. Januar


Das Jahr 1955 wird in folgenden Artikeln erwähnt:

Quellen

  1. Stadt Herne 1945-1955, Bautätigkeiten
  2. https://invenio.bundesarchiv.de/basys2-invenio/main.xhtml;jsessionid=+NGCJtomMWlQlIs0YDZ13ghp und Vgl.: https://de.wikipedia.org/wiki/Vereinigung_der_Verfolgten_des_Naziregimes_%E2%80%93_Bund_der_Antifaschistinnen_und_Antifaschisten
  3. Herne - unsere Stadt, März 1965
  4. Herne - unsere Stadt, März 1965
  5. Herne - unsere Stadt, April 1965
  6. Herne - unsere Stadt, Oktober/November 1965
  7. Herne - unsere Stadt, Oktober/November 1965
  8. Herne - unsere Stadt, Dezember 1965
  9. Herne - unsere Stadt, Dezember 1965
  10. Herne - unsere Stadt, Dezember 1965