Bahnhof Herne

Button-Artikel-in-Arbeit.png
Zu diesem Artikel fehlen uns leider noch einige Informationen ...

Wenn Sie uns helfen möchten, den Artikel Bahnhof Herne zu erweitern oder zu verbessern, so melden Sie sich bei uns an und werden Autor für das Wiki der Stadtgeschichte. Hier anmelden!
Sie können uns auch Ihre Artikel per Mail schicken: redaktion@hv-her-wan.de


Der Bahnhof Herne liegt in der Innenstadt von Herne.

Geschichte

Der jetzige Bahnhof ist der zweite am ungefähren Standort. Bereits 1847 gab es ein von der Köln-Mindener Eisenbahn eröffnetes Bahnhofsgebäude, das allerdings 1914 abgebrochen wurde. Herne ist heute die einzige Stadt im Ruhrgebiet, in der die DB zwei Reisezentren betreibt (Bahnhof Herne und Wanne-Eickel Hauptbahnhof).

Das Bahnhofsgebäude

Das heutige Bahnhofsgebäude wurde 1914 von den Preußischen Staatseisenbahnen gebaut. Es wurde um 1970 modernisiert, die Kuppel der Empfangshalle wurde hinter einer abgehängten Deckenkonstruktion versteckt, die Fenster wurden ausgebaut und die Fensteröffnungen zugemauert. Im Zuge der Internationalen Bauausstellung Emscherpark kam es dann nach 1990 zu einer fachgerechten Restaurierung, die Kuppel wurde wieder geöffnet, die Fenster wieder eingebaut und der bis dahin verschlossene ehemalige Wartesaal 3. Klasse wird für besondere Veranstaltungen wieder geöffnet. In den Räumen der bis Dezember 2008 betriebenen Gastwirtschaft Bummelzug befindet sich seit Ende 2009 ein Schnellrestaurant. Außerdem gibt es im Gebäude eine Bäckerei, einen Kiosk mit Lottoannahmestelle und ein Wettbüro sowie unter Einbeziehung eines das Gebäude an zwei Seiten ergänzenden Glasvorbaus im Erdgeschoss, einen Buch- und Zeitschriftenhandel und ein Tättowierstudio (ehemaliger Blumenladen).

Am Morgen des 13. Januar 1925 fuhr hier der D 10 von Berlin nach Köln auf den P 230 von Dortmund nach Wanne auf. Dabei starben 24 Menschen – zwei davon später im Krankenhaus – und 91 weitere wurden darüber hinaus verletzt. → Hauptartikel: Eisenbahnunfall von Herne

Das Bildfenster

Über dem östlichen Eingang zur Bahnhofshalle befindet sich ein halbkreisförmiges, von vier Säulen in fünf Abschnitte geteiltes Fenster. Die einzelnen Glasfenster des Herner Künstlers Jupp Gesing zeigen Motive der ehemaligen Zeche Friedrich der Große. Man erkennt einen Hafenkran, eine Kanalbrücke, Gebäude und Schornsteine der Zechenanlage, zwei Fördergerüste, Kühltürme, Bergehalden und Zechensiedlungshäuser. Die Fenster wurden erstmals im Jahr 1953 eingebaut, sie wurden damals von der Zeche Friedrich der Große gestiftet.

Weitere Infos zum Fenster unter Ein gläsernes Bild des Bergbaus

Bilder


Digitale Pläne

Das Landesarchiv NRW hat folgende Baupläne des Bahnhofs digital veröffentlicht. Diese können auch abgespreichert werden (mit Maustaste rechts "Grafik speichern")

252.01.02 Bundesbahndirektion Essen, Karten Bd. 1 (Lagepläne),
  • 211 Empfangsgebäude auf dem Bahnhof Herne: Fundamentplan und Grundriß des Kellergeschosses [2 Exemplare], M. 1:100
  • 191 Empfangsgebäude auf dem Bahnhof Herne: Fundamentplan und Grundriß des Kellergeschosses, M. 1:100
  • 797 Empfangsgebäude auf Bahnhof Herne: Grundriß Obergeschoß, M. 1:100
  • 212 Empfangsgebäude auf dem Bahnhof Herne, Blatt 2: Fundamentplan und Grundriß des Kellergeschosses [3 Exemplare, mit hands. Korrekturen], M. 1:100
  • 1724 Empfangsgebäude auf dem Bahnhofe Herne, Blatt 3: Grundriß Erdgeschoß, Lageplan, M. 1:100 und M. 1:1.000 Hge
  • 213 Empfangsgebäude auf dem Bahnhof Herne, Blatt 5: Grundriß des Dachgeschosses [2 Exemplare], M. 1:100
  • 1712 Entwurf für das Abfertigungsgebäude auf der Freiladestelle des Bahnhofes Herne: Grundriß, Ansichten, Schnitt, Sparrenlage, Detail, M. 1:100 und M. 1:10 Hga, Sknr.: 2, Fanr.: 2, Bunr.: 1
  • 1723 Empfangsgebäude auf dem Bahnhofe Herne: Fundamentschnitte, M. 1:100 Hge, Sknr.: 2, Fanr.: 2, Bunr.: 2
  • 1725 Bahnhof Herne, neue Schalterhalle der Gepäckabfertigung; Grundriß, Ansicht, M. 1:50 Hge, Sknr.: 2, Fanr.: 2, Bunr.: 26
  • 1713 Kraftstation auf Bahnhof Herne und Lünen: Grundrisse, Ansichten, Schnitte, Sparrenlage, Lageplan, M. 1:50 und M. 1:500 Hgk, Sknr.: 2, Fanr.: 2, Bunr.: 1
  • 1722 Ladenbauten Bahnhof Herne, Blatt 39: Ansicht vom Vorplatz, M. 1:100 Hd, Sknr.: 2, Fanr.: 2, Bunr.: 6
  • 1714 Notstromversorgungsanlage für Stellwerk "Hnb" Bahnhof Herne: Grundriß, Ansichten, Schnitte, Lageplan, M. 1:50 und M. 1:100 und M. 1:500 Hgk, Sknr.: 2, Fanr.: 2, Bunr.: 3
  • 1715 Stellwerk "Mt" auf Bahnhof Herne: Grundriß, Ansichten, Schnitte, Sparrenlage, Lageplan, M. 1:50 Hgs, Sknr.: 2, Fanr.: 2, Bunr.: 1
  • 1721 Stellwerk "Nmt" Bahnhof Herne: Grundrisse, Ansichten, Schnitte, Sparrenlage, Lageplan, M. 1:50 Hgs, Sknr.: 2, Fanr.: 2, Bunr.: 2
  • 1719 Stellwerk "Hot" Bahnhof Herne: Grundrisse, Ansichten, Schnitte, Sparrenlage, Lageplan, M. 1:50 und M. 1:500 Hgs, Sknr.: 2, Fanr.: 2, Bunr.: 3
  • 1720 Rangierstellwerk für Bahnhof Herne "Rt": Grundrisse, Ansichten, Schnitt, Lageplan, M. 1:50 und M. 1:1.000 Hgs, Sknr.: 2, Fanr.: 2, Bunr.: 4
  • 1716 Stellwerk "Wt" auf Bahnhof Herne: Grundrisse, Ansichten, Schnitte, Lageplan, M. 1:50 und M. 1:1.000 Hgs, Sknr.: 2, Fanr.: 2, Bunr.: 5
  • 1717 Stellwerk "Hgm" auf Bahnhof Herne [umgeändert von: Blockstelle "Julia" zwischen Unser Fritz und Riemke]: Grundrisse, Ansichten, Schnitt, M. 1:50 Hgs, Sknr.: 2, Fanr.: 2, Bunr.: 6
  • 1728 Entwurf zum Aufbau eines Stockwerks auf die Betriebswerkstätte auf Bahnhof Herne: Grundrisse, Ansichten, Schnitte, Sparrenlage, Lageplan, M. 1:100 und M. 1:1.000 Hgw, Sknr.: 2, Fanr.: 2, Bunr.: 1
  • 1726 Verwaltungsgebäude mit Schlosserei und Dreherei des Bahnbetriebswerks Herne: Grundrisse, Ansichten, M. 1:100 Hgw, Sknr.: 2, Fanr.: 2, Bunr.: 2
  • 1727 Erweiterung des Bahnbetriebswerks Herne: Grundrisse, Ansichten, Schnitt, M. 1:100 Hgw, Sknr.: 2, Fanr.: 2, Bunr.: 3
  • 1718 Aufenthalts-, Werkstatt- und Lagergebäude im Bezirk des Stellwerkes "Mt" Herne Hbf: Grundrisse, Ansichten, Schnitte [deutsche und englische Beschriftung], M. 1:100 Hgü, Sknr.: 2, Fanr.: 2, Bunr.: 3

Lesen Sie auch

Ursprungstext mit Autorenverzeichnis

Wikipedia: Bahnhof Herne, abgerufen am 14. Februar 2015

Quellen