Karl la Roche

Dr. Phil. Karl la Roche (geboren 10. März 1859 in Jakobsberg, Kreis Höxter, gestorben 1. Januar 1926 in Herne)

Amtmann Karl la Roche, Karikatur, 1908; Quelle: Stadtarchiv Herne


Er wurde am 1. April 1897 zum Amtmann von Baukau bestellt, ein Amt, das er bis zur Eingemeindung Baukaus am 1. April 1908 nach Herne behielt.

Von 1919 bis zum 31. März 1925 übte er das Amt des Steuerdirektors bei der Stadt Herne aus.

Während seiner elfjährigen Tätigkeit in Baukau spielte er eine wichtige Rolle bei den Eingemeindungsgesprächen mit den Herner Stadtverordneten und dem damaligen Oberbürgermeister Schaefer.

1926 wohnte er auf der Heinrichstraße 26 in Herne[1].

Genealogische Anmerkungen

  • Eltern:
    • Johann Anton LA ROCHE (* Beverungen 1825, ✝ Gelsenkirchen 1903) und Wilhemine Sophia BROCKMANN (* 1825)
    • (als 5. von 10 Kindern)
      • Karl la Roche (* 10. März 1859 in Jakobsberg, Kreis Höxter, ✝ 1. Januar 1926 in Herne (Ev. Krankenhaus))
      • oo
      • Lina Unruh, ✝ nach 1926
        • Kinder:
        • Friedrich Karl la Roche, ✝ 3. September 1926 Herne;
        • Eva Maria Wilhelmine la Roche * 9 Dezember 1894 Büren-Lichtenau, oo 13. November 1916 Georg Philip Mehl aus Herne.

Verwandte Artikel

Quellen

La-Roche-Str auf: http://www.herne.de/kommunen/herne/ttw.nsf/id/DE_La-Roche-Strasze?OpenDocument&ccm=080068

"HERNE - von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße", Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Herne 1997

  1. Standesamt Herne - Sterberegister Nr. 4/1926 online