Scharpwinkelring

Überblick
Scharpwinkelring Gerd Biedermann 2016.jpeg
Bildinfo: Scharpwinkelring im März 2016 [1]



Benennung: 20. Dezember 1974
Durch: Rat der Stadt Wanne-Eickel [2]
Postleitzahl: 44653
Stadtbezirk: Wanne
Ortsteil: Crange
Kartengitter: D4
Letze Änderung: 20.12.2020
Geändert von: Harry

Lade Karte …

Die Straße ist benannt nach dem Hof Scharpwinkel in der Gemarkung Eickel, Gewann „Cranger Heide“. [3] Dieser stand früher auf dem Gebiet der Neubausiedlung, die hier nach Abbruch des Gehöfts Mitte der 1970er Jahre errichtet wurde.

Im Schatzbuch der Grafschaft Mark (1486) wird in „Holsterhuysen“ (Holsterhausen) „Johan Scharpwinckell“, in der Türkensteuerliste (1542) ein „Schapwinckel“ in „Ekell“ (Eickel), im Türkensteuerregister (1598) ein „Scharpwinckel“ und im Feuerstättenverzeichnis (1664) unter dem Grundherrn „Haus Grimberg“ ein „Pfächtiger Schorpwinckel, ein Kötter, eine Feuerstätte“ genannt.

Der 1708 errichtete Hof wurde 1885 durch einen Neubau ersetzt. Dieses Haus wurde am 4. März 1945 durch Bomben zerstört. Nach dem Krieg wurde das Wohnhaus wieder aufgebaut. Die Räume wurden als Büro benutzt für den Kohlenhandel, den die Familie Scharpwinkel betrieb.

Bauer Schulte vom Langebeckmannshof beackerte zuletzt die Felder des Scharpwinkelhofs, der 1945 in den Besitz der Bergwerksgesellschaft Hibernia übergegangen war. [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10]

Literatur

Lesen Sie auch

Quellen

  1. Foto: Gerd Biedermann 2016
  2. StAH, Protokollbuch des Rates der Stadt Wanne-Eickel 1974, Blatt 1077, TOP 1 a, Buchstabe b..
  3. VuKAH, Gemeinde-Atlas Eickel 1823. Übersichts-Handriß.
  4. Bauermann 1937, S. 113
  5. Borgmann 1936, S. 26.
  6. "HERNE - von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße", Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Herne 1997
  7. Schulte 1925, S. 72.
  8. Timm 1986, S. 49, Nr. 773.
  9. Wanne-Eickeler Zeitung 22.05., 12.06.1954.
  10. WAZ 22.09.1951, 20.05.1952.