Babalu

Button-Artikel-in-Arbeit.png
Zu diesem Artikel fehlen uns leider noch einige Informationen ...

Wenn Sie uns helfen möchten, den Artikel Babalu zu erweitern oder zu verbessern, so melden Sie sich bei uns an und werden Autor für das Wiki der Stadtgeschichte. Hier anmelden!
Sie können uns auch Ihre Artikel per Mail schicken: redaktion@hv-her-wan.de


Die sündige Meile Wanne-Eickels war etwa 15 Meter lang, lag an der Gelsenkircher Straße und hatte einen exotischen Namen: Babalú!

Nochkeinbild.png







Babalú
Adresse: Gelsenkircher Straße
Geschlossen: Ja
Stadtbezirk: Eickel
Ortsteil: Röhlinghausen

Lade Karte …

Letzte Änderung: 24.01.2021
Geändert von: Harry

Geschichte

Wolfgang Berke

Cabaret Babalú

Knisternde Erotik am Bahndamm

Die sündige Meile Wanne-Eickels war etwa 15 Meter lang, lag an der Gelsenkircher Straße und hatte einen exotischen Namen: Babalú! Was dieser Begriff bedeutete (Ausschweifungen, Begierde) interessierte die Wanne-Eickeler herzlich wenig. Hauptsache, man konnte auch zu später Stunde dort noch ein Bier trinken. Das aber war reichlich teuer, wurde doch der Pilsgenuss garniert mit den Reizen junger Damen, die sich auf schummriger Bühne ein wenig entblätterten.

Wo einst das Babalú stand, sortiert sich heute der Verkehr der Berliner Straße auf den Abbiegespuren. Die schonungslosen Bilddokumente auf dieser Seite verdanken wir WAZ-Fotograf Walther Müller, der 1971 (in dienstlichem Auftrag!!) mit seiner Kamera den Nachtclub besuchte.


Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Autors [1]
Der Text wurde für das Wiki redaktionell bearbeitet. Er stammt aus dem Jahr 2005

Verwandte Artikel

Einzelnachweise

Babalu