Adolf-Hitler-Platz

Der ehemalige Platz wurde durch einen Dringlichkeitsantrag von Hakenkreuz und Schwarz-Weiss-Rot in der Stadtverordnetenversammlung benannt.

Nochkeinbild.png


Überblick



Benennung: 3. April 1933
Durch: Stadtverordnetenversammlung nach
Dringlichkeitsantrag
Benennung: 27. April 1933
Durch: Polizeipräsidenten in Bochum,
Polizeiamt Herne
Stadtbezirk: Herne-Mitte
Ortsteil: Herne
Ortsteil: Eickel
Kartengitter: G4
Letze Änderung: 14.02.2018
Geändert von: Harry

Lade Karte …

Lade Karte …

Historie

Herne

Die Dringlichkeit wurde damals einstimmige anerkannt. Daraufhin wurde der Marktplatz mit anschließenden Teilen der Behrensstraße und Freiligrathstraße auf Antrag des Magistrats durch den Polizeipräsidenten in Bochum, Polizeiamt Herne umbenannt. [1] [2] Am 27.04.1945 erfolgte die Umbenennung in Rathausplatz (Heute Friedrich-Ebert-Platz) durch den Bürgermeister auf Anordnung der Militärregierung. [3] [4] [5]

Wanne-Eickel

Am 27.04.1933 erfolgte durch eine Bekanntmachung der Verkehrspolizei, auf Antrag des Oberbürgermeisters in Wanne-Eickel, eine Umbenennung des Marktes in "Adolf-Hitler-Platz" durch den Polizeipräsidenten in Bochum, Polizeiamt Herne. Im Juni 1945 wurde der Platz dann im Rahmen der Entnazifizierung in Eickeler Markt umbenannt. [6] [7] [8]

Allgemeines

Adolf Hitler war während der Zeit des Nationalsozialismus ein häufiger Namensgeber von Straßen und Plätzen im Gebiet des damaligen Deutschen Reichs sowie in besetzten Gebieten.

Es gab eine Verordnung des Reichsinnenministeriums über die „Grundsätze für die Straßenbenennungen“ vom Juli 1933, nach welcher in jeder Stadt die wichtigste Straße oder der zentrale Platz nach Adolf Hitler zu benennen war. [9] Eine Benennung erfolgte mitunter auch vor dem Hintergrund einer Ehrenbürgerschaft Hitlers in der betreffenden Stadt.

Die Umbenennungen von Straßen und Plätzen waren Teil des Personenkultes um Hitler und dienten der Propaganda und Machtdemonstration. Darüber hinaus wurden viele Straßen und Plätze in der Zeit des Nationalsozialismus systematisch im Sinne des Regimes umbenannt, indem Namen, die mit Regimekritik oder etwa der Weimarer Republik verbunden waren, systematisch getilgt wurden. [10]

Nach 1945 wurden alle Straßen und Plätze mit Adolf Hitler als Namensgeber im Rahmen der Entnazifizierung umbenannt. [11]

Weblinks

Verwandte Artikel

Quellen

  1. StadtA Herne: Protokoll der Stadtverordnetenversammlung, 03.04.1933
  2. AmtsBlRegArnsberg 1933, S. 171.
  3. Bekanntmachung der Stadt Herne, 27.04.1945.
  4. G. Gleising/F. Heiserholt, Erinnerungen an Klassenkampf und Widerstand, S. 63.
  5. Marcus Weidner, Die Straßenbenennungspraxis in Westfalen und Lippe während des Nationalsozialismus. Datenbank der Straßenbenennungen 1933-1945, Münster 2013ff. http://www.lwl.org/westfaelische-geschichte/nstopo/strnam/Kommune_94.html (Stand: 14.7.2014)
  6. StadtA Herne: Mitteilungen der Stadtverwaltung Wanne-Eickel, 1930-1934
  7. LAV NRW Abteilung Westfalen: Katasteramt Herne I-6. - AmtsBlRegArnsberg 1933, S. 215
  8. "HERNE - von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße", Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Herne 1997
  9. saar-nostalgie.de abgerufen am 31. Oktober 2012.
  10. Fragwürdige Ehrungen!? Straßennamen als Instrument von Geschichtspolitik und Erinnerungskultur. hu-berlin.de, abgerufen am 1. November 2012.
  11. https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Adolf_Hitler_als_Namensgeber_von_Stra%C3%9Fen_und_Pl%C3%A4tzen&stable=1