Urkunde 1336 Oktober 9


Urkundentext

9. Oktober 1336:
Hermannus de Strunkede, miles[Anm. 1], seine Frau Elysabeth, sein Sohn miles Bernardus und Frau Mabilia und seine Erben Hermannus, Henricus, Bernardus bekennen vor dem Freigrafen Everhardus am Freistuhl in Berge(le) prope Emescare infra limites iurisdictionis de Rekelinchusen, die Curtis in Rebelmunt an das Cisterzienserkloster Starkenrode[Anm. 2] verkauft zu haben.
Zeugen: Theodor Graf von Limburg[Anm. 3], Rutger von Lynnebeke[Anm. 4], Hermann Tecke, Alexander gnt. Maleman[Anm. 5], Albert von Voget, Hanemann von Dungelen[Anm. 6], Heinrich von Alhusen, Gotschalk von Alstede, Adolf von Sodinge, Theodor gnt. Vrydagh, Rutger von Darenborg[Anm. 7], Gerlach von Westerwort, Hugo Vifhusen, Bernhard Lychtenberg[Anm. 8], Rutger Quast[Anm. 9], Johan von Backum, Heinrich von Vriman, Heinrich Helvelman, Hermann Avervelderinc, Hermann opten Stalle, Engelbert von Hederbecke, Ludwig Scarnehulse, Borchard von Westerholte.

  1. Ritter
  2. Kloster Sterkrade
  3. Dietrich III. von Limburg (* um 1291; † 9. August 1364). Seine zweit Frau wurde Elisabeth von Strünkede
  4. Vgl. Urkunde 1350 April 11
  5. Morrian dicti Malemann = Malenburg
  6. von Düngelen
  7. von der Dorneburg gt. Aschebrock
  8. Aus dem Hause Strünkede
  9. Aus dem Hause Strünkede zur Quastenburg in Gladbeck

Literatur

  • Spürk, Gustav A.: Haus Berge In: Verein für Orts- und Heimatkunde Gelsenkirchen-Buer: Beiträge zur Stadtgeschichte Bd. X, 1980.

Siehe auch

Quelle

  • Archiv Arenberg
  • Max-Planck-Institut für Geschichte: Germania sacra: Bistümer der Kirchenprovinz Köln Band 2 - Das Erzbistum Köln, Band 4, 1965, S. 263 Urk, Nr. 761