Jungfernweg

Nochkeinbild.png


Überblick



Benennung: 3. November 1947
Durch: Stadtvertretung Wanne-Eickel [1]
Postleitzahl: 44651
Stadtbezirk: Eickel
Ortsteil: Eickel
Kartengitter: D7
Letze Änderung: 08.02.2018
Geändert von: Harry

Lade Karte …

Der Name dieses Weges, der ehemals Schloss Dahlhausen mit Schloss Bönninghausen verbunden haben soll, geht auf eine Sage zurück:

„Im Eickeler Lohof, mitten im dichten Eichwald, lag ein tiefer Teich. An dessen Nordufer stand eine besonders mächtige, alte Eiche. Unter den weit ausladenden Ästen der Eiche hausten drei Schwestern. Zum Zeitvertreib spielten die Schwestern mit weißen Stäbchen, die sie auf den grünen Moosteppich warfen, aufmerksam betrachteten, aufnahmen und wieder hinwarfen. Außerdem pflegte und fütterte die älteste Schwester einen Wolfshund, die zweite einen Ziegenbock, die dritte eine Katze.

Eines Tages wurden die drei Schwestern aus ihrer Ruhe arg aufgeschreckt. Es waren heftige Axtschläge. Eines Morgens sahen sie sogar einen Mann, wie er mit seiner Axt eine Eiche schlug. Die Schwestern verbargen sich bald hier, bald dort im großen Wald, der aber schon sehr gelichtet war. Da wollten die drei Schwestern nicht mehr am kahlen Teich wohnen.

Sie beschlossen, siebenmal siebzig Ellen gen Sonnenuntergang zu ziehen und da zwölf Klafter tief in die Erde hinab zu steigen. Als dann Haus Bönninghausen gerade über ihnen erbaut wurde, ließen sie sich dadurch nicht weiter stören.

Da die Menschen vom Norden durch den Bau der Dorneburg und vom Süden durch den Bau von Haus Dahlhausen die Schwestern gestört und verängstigt und zur Aufgabe ihres schönen Wohnplatzes gezwungen hatten, so wollten sie die Menschen in den Burgen im Norden und im Süden benachrichtigen, wenn sie ihren Bau auf immer verlassen müssten.

Die drei Schwestern gingen nur noch aus in den Nächten des Neumondes und des Vollmondes. Hatte die Schwester mit ihrer miauenden Katze die Burgräume durchwandelt, so musste die Gräfin oder eine Tochter des Grafen noch vor dem nächsten Neumond sterben. Zeigte sich die zweite Schwester mit ihrem meckernden Ziegenbock in der Burg, so bedeutete das den Tod eines Sohnes des Grafen. Erschien aber die dritte Schwester mit ihrem heulenden Wolfshund, so musste vor dem nächsten Neumond der Burgherr selber sterben.

Der Weg aber, den die Schwestern von Haus Bönninghausen nach Haus Dahlhausen nahmen, hieß beim Volk der Jungfernweg. Als die Schwestern die letzten Burgherren abgerufen hatten, ward keine der Schwestern jemals wieder gesehen, wohl aber will man noch lange nachher das Heulen des Wolfshundes, das Meckern des Ziegenbocks und das Miauen einer Katze gehört haben.“ [2] [3]

Literatur

Lesen Sie auch

Quellen

  1. StAH, Protokollbuch der Stadtvertretung Wanne-Eickel 1945 - 1948, Blatt 106, TOP 4.
  2. "HERNE - von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße", Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Herne 1997
  3. Ruhr-Nachrichten 19.04.1966.