Gertrudenplatz

Gertrud Behrens geborene Scherbening (geboren am 17. Juli 1864 in Lipine / Oberschlesien, gestorben am 18. Juli 1950 in Düsseldorf) war die Ehefrau des Bergrats Karl Behrens, der von 1889 bis 1906 Generaldirektor der Bergwerksgesellschaft Hibernia war (siehe „Behrensstraße“).

Überblick
Gertrudenplatz Gerd Biedermann 2016.jpg
Bildinfo: Gertrudenplatz im März 2016



Benennung: 16. März 1906
Durch: Stadtverordnetenversammlung der
Stadt Herne [1]
Postleitzahl: 44623
Stadtbezirk: Herne-Mitte
Ortsteil: Herne
Kartengitter: G4
Letze Änderung: 06.02.2018
Geändert von: Harry

Lade Karte …

Gertrud Behrens [2]

Historie

Gertrud Behrens erwarb sich Verdienste durch ihre Wohltätigkeit. Unter anderem war sie Mitstifterin des „Evangelischen Kinderheimes Herne“, das am 14. Mai 1911 eingeweiht wurde, sowie Gründerin und Vorsitzende des „Vaterländischen Frauenvereins vom Roten Kreuz“. Diese 1912 etwa 1.700 Mitglieder zählende Organisation stellte für den zu erwartenden Kriegsfall Krankenbetten zur Verfügung und ließ Krankenhelferinnen ausbilden. [3]

Literatur

Lesen Sie auch

Quellen

  1. StAH, Protokollbuch der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Herne 1905 - 1907, Blatt 99, TOP VIII.
  2. Herner Zeitung 17. Oktober 1936. Dienst an den Kindern unseres Volkes. Das Evangl. Kinderheim Herne feiert sein 25jähr. Bestehen.
  3. "HERNE - von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße", Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Herne 1997