Urkunde 1657 Mai 12


Urkundentext

12. Mai 1657:
Kurfürst Friederich Wilhelm zu Brandenburg fordert den Godtfriedt v. Strünckede, dem er seine Übergriffe vorhält, auf, diese abzustellen, da er ihm seine Jurisdiktion nur unter Vorbehalt der landsfürstlichen Obrigkeit eingeräumt habe; soll insbesondere den Amtsführer Henrich v. Nebel samt der ihm abgepfändeten Kuh kost- und schadlos auf freien Fuß stellen.

Material : Papier

Überlieferung : Original [1]

Siehe auch

Quelle

  1. Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, A 462 I Gesamtarchiv von Romberg - Urkunden, Nr. 2803 http://www.archive.nrw.de/LAV_NRW/jsp/findbuch.jsp?archivNr=1&verzguid=Vz_da9b795c-8229-4955-abea-f5867c0141c0