Urkunde 1375 Mai 26


Urkundentext

26. Mai 1375: Erbteilung der Brüder Johann von Eickel und Dietrich von Eickel.

Originaltext

Divisio bonorum in dictam curtem pertinentium pro media parte contingenti Theodorum de Eycklo.
Ich Johan van Eyckell doe kundlich allen luden die diesen brieff sullen sien off hoeren leisen, dat Diederich van Eyckell, myn broder, ind ick hebt gedeelt alle unse erve und gutt dat unse vader uns geerffedt ind na syme doide gelaten hefft und dat wy dar tho erworven hebt aldus dat Diederichs myn broider sall hebn tho syme deele den hof tho Ecklo, dar die schultet up sittet, ind dat lant dat hie buvet ind under syner ploiche heffet und beweyde lant op dem Eckeler broicke und den veidebor wysch, dat Splenteborn also as dat gelegen is und die twe goisewynkele, dat vreitgraes und den allen hofft. vortmer sall Diederich hebn die korngulte und die andere gulde, die guldet hermans huyss opper wilbane und die koete up den wincope und syn thobehoringe und die erfftale darvan und die deile die tho Eyckel andem dorppe liget, den camp to Benynchusen und dat rickelne brucke mit der gulde, die dat doit, und den betunde wisch und dat ervunne stuck, ouch sall Diederich hebn dat holtgericht an Rynbicker marke und die gulde, die dar tho horet und die erfftale van dem herrenholte und die gulde die hannes hukescholl und die lutteke dreve dar aff geldet ind dat rode lant vortmer sall Diederich hebn drythein malderse landz die vrauwe Figyn, unse moder, hefft to erer lyfftuch und den kerhoff tot Eickele und die kotten dey tot Eyckell in dem dorpe ligget, und des ridders hoff und der gulde die dar tho hoert und die korngulde die gewet die coster van Eyckell, Herbert an der middeldorpe, hannes die schroider und der roide van Bönninghusen van lande dat hoirt in den hoff tho Eyckell und die erf tale van dem Lande und eyn hoen dat jairlix geldet dar guth over wech to Rymbec und die gulde die gevet gort upper wilbane ouch sall Diederich hebn allet, dat vrauwe Fyge, unse moeder, hefft tot lyfftucht uytgespreken die seven marck, die sie hefft ut der vogedige waner dar den gefallet so sullen wey gelycke deilen. vortmer sall Diederich hebn die hoeve tot Oeverenhoffstede mit alle ere thobehoringe, telmans guth van Uckintorpe mit syner thobehoringe, hannes guth van Marmeshagen mit syner thobehoringe, hensen gut van Erlen mit syner thobehoringe, wernes guth Panthaleons mit syner thobehoringe, hensen huyss upm Lare mit syner thobehoringe, dat velthuyss mit syner thobehoringe und den kotten tho Westenvelde mit syner thobehoringe und alle die lude dey uppe dussen vurgenoemden guden sittet die in Didirichs deil gevallen synt, die sall Diderich hebn und ere kynder. vartmer enlopene lude und ander lude, die nicht en sittet up den guden, die wy heben gedeilt, dey syn war syn die syn solen onser beider gelike syn ind wesen, wer oick dar man want vonde, dat in unser deylinge nicht in stonde offt dat dar nicht hirna genompt en was, dar en sall uns neyn mede wese versumet mere dat soll unser beider gelyke wesen, vortmer die schuld die wy sementliken schuldig synt, der sall mallick synen deil gelden ind betalen also dat die andere und syn guth unbekroert darumb blyve. diese vurgenoemde deylonge in aller wys as vurgescr. steit, die loiffe ick vurgenoemde Johann van Eyckell und sikere die in guden truwen vor my ind alle myne erven Diderich van Eyckell mynem broderen ind syne erven war, veste ind stede zu halden sonder irhande verpele offte argelist und hebbe dat tot eme guden und urkunde myn siegell an diesem brieff gehangen, vortmer heb ick gebeiden Conrade van der Dorneborch, Conrade van der Darneborch opper Horst, Johanne von Lyderen, myn maige, und Rosere van Eyckell mynen veddere, dat sy tho eme urkunde diesen brieff myt hebt besiegelt und wy vurg.
Conrat van der Darnenburch, Conrat van der Darnenburge geheiten opper Horst, Johanne van Lyderen und Rosere van Eyckele bekennende des dat wy um bede willen Johans van Eyckell, onser neven, diesen brieff mit eme mede besiegelt hebent to eyme tughe, die gegeven is int jair onses heren dair man talde na syner geburt dusent driehondert vieffendseventich des saterdages vor onses herrn hemelfartz geheiten ascensio domini.

Siehe auch

Quelle