St. Pius

St. Pius
St Pius 1231 TS 20181230.jpg
Bildinfo: St. Pius am 30.12.2018

Lade Karte …

Letzte Änderung: 16.01.2019
Geändert von: Johann-Conrad
St. Pius am 30.12.2018
St. Pius am 30.12.2018

Die St. Pius-Kirche ist eine katholische Gemeindekirche in Herne und liegt in Pöppinghausen. Bis zum 31. Dezember 2016 war sie Gemeindekirche der St.-Pius-Pfarrvikarie im Pastoralverbund Herne-Nord des Dekanates Emschertal im Erzbistum Paderborn. Heute gehört sie zur Katholische Pfarrgemeinde St. Dionysius Herne.

Baugeschichte

Die Katholiken Pöppinghausens gehörten aufgrund des 1562 augehandelten "Rezeß von Pöppinghausen", also ihrer Lage nördlich der Emscher nach, zum Vest Recklinghausen und zur Probstei St. Petri in Recklinghausen.

Das dünn besiedelte Gebiet in Pöppinghausen erlebte, wie die übrigen Gebiete des Ruhrgebietes, durch den nordwärtsziehenden Bergbau im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts einen rasanten Bevölkerungszuwachs. Dadurch waren die Mutterkirchen gezwungen, neue Pfarreien zu schaffen zu schaffen, um den Menschen die aktive Teilnahme am Gottesdienst und dem Gemeindeleben zu ermöglichen. Die Probstei in Recklinghausen pfarrte im Jahr 1905 die Antonius-Gemeinde in Recklinghausen-Süd ab, vergaß aber die Pöppinghauser. Seelsorgerisch 1914, Pfarramtlich sogar erst 1949 besuchten die katholiken die seit 1864 katholische Schloßkapelle in Bladenhorst (bis 1926). 1957 bildete sich ein "Katholischer Ausschuss" der Antonius-Gemeinde für den Bereich Pnatringshof aus dem ein Kirchbauverein erwuchs. Am 28.09.1958 konnte in Pantringshof durch den Schulgeistlichen Josef Auda aus Herne der erste katholische Gottesdienst in der damals neuen evgl. Paul-Gerhard-Kirche gefeiert werden. Ab dem 1. Oktober 1960 wurde es mit Änderung der Bistumsgrenze - Pöppinghausen gehörte durch die Pfarrei in Recklinghausen zum Bistum Münster - möglich, einen 2. Vikar von der nunmehr für die Bewohner Pöppinghausens (Herner Anteil) zuständigen St. Josefs Gemeinde zu ernennen.

Baugeschichte

Am 11. September 1960 wurde die erste St. Pius Not-Kapelle an der damaligen Röllinghauser Straße eingeweiht. Am 1. Dezember 1961 wurde die Pfarrvikarie St. Pius errichtet und am 11. Noevember 1963 von St. Josef unabhängig. 1968 wurde das Grundstück Werftstraße Ecke Emsring erworben und am 5. Juli 1970 erfolgte die Grundsteinlegung der Kirche. Benefiziert wurde sie am 23. April 1972. Das Gemeindezentrum wurde 1986 errichtet.

Architekt der Kirche war der Herner Hans-Ulrich Albracht.

Innenausstattung

Im Inneren ist die Kirche aufgrund der Fenster und der mit Holzpaneelen verkleideten Decke dunkel gehalten. Die Leitidee des Innenraumes lautet: Das Volk Gottes auf dem Weg. Der Baukörper und seine Deckengestaltung verweisen daher auf ein Zelt. Durch eine geschickten Lichtführung fällt die dreistufige Altarinsel, die durch ein asymmetrisch angeordneten senkrechten Fensterband und drei Oberlichter beleuchtet wird, auf. Die Glasfenster schuf Jupp Gesing aus Herne.

Die Nikolaus-Kapelle ist durch den Mendener Künstler Ulrich Langohr ausgestattet worden.

Orgel

Die 22 registrige Orgel stammt aus dem ehemaligen Melanchthon-Saal an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf. Die Pius-Gemeinde in Herne kaufte das Instrument auf und beauftragte den Orgelbaumeister Werner Gibisch das Instrument umzusetzen und für ihre Kirche passend herzurichten. Sie steht seit Dezember 2007 in der Kirche und wurde von Orgelbauer Johannes Klein eingerichtet. [1] [2]

Geistliche (Auswahl)

  • 1968–1977, Pfarrvikar Michael Beckmann, * 1934, Weihe Weihnachten 1962, 1963 bis 1968 in St. Barbara Dortmund-Dorstfeld, 1977–2004 Pfarrer an St. Marien (Herne-Baukau), Subsidiar im Pastoralverbund Herne-Nord.
  • 1977–1984, Pfarrvikar Heribert Widdekind,
  • 1984-2016, Dechant Norbert Johannes Walter, Pfarrer zu St. Joseph (Herne), St. Barbara und Pastoralverbundleister in Herne-Nord
  • 2017 -: Pfarrer Georg Birwer, St. Dionysius Herne.

Weblinks

Ursprungstext mit Autorenverzeichnis

Wikipedia: st. Pius (Herne), abgerufen am 22. Januar 2015


Lesen Sie auch

Quellen