1243

Was geschah 1243?

Weitere Jahresartikel:

◄◄ | | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244          

Ereignisse

  • Erste urkundliche Nennung der damaligen Burg Strünkede als „castro nostro Strunkede“.
  • 1243 versprechen die Gebrüder Gerlach und Wenzel v. Strünkede "ihrem Herrn", dem Erzbischof v. Köln, der in einer Fehde mit dem Grafen v. Kleve lag, eigenmächtig mit letzterem keinen Frieden zu schließen (Westfälisches Urkundenbuch VII, Urkunden des kölnischen Westfalen von 1200-1300, Münster 1908, Urkunde Nr. 542). [1]
  • 1243 verpflichteten sich vertraglich gegen nicht genanntes Entgelt ("Stillhaltegeld", wie es die Römer früher den Germanen ebenfalls bewilligten), die Gebrüder Gerlach und Wessel v. Strünkede dem Erzbischof v. Köln gegenüber, mit dem Grafen v. Kleve keinen Frieden zu schließen, solange ersterer sich mit letzterem im Kriegszustande befinde. (Quelle wie unter azzo, Urkundenbuch vn.)[2]
  • 1243 wird Conradus de Dorenburg genannt, der vielleicht schon in einer von Gräften und Wällen umgebenen Burg wohnte.

Quellen

  1. Herne - unsere Stadt, September 1964, S.16
  2. Herne - unsere Stadt, September 1964, S.16

Das Jahr 1243 wird in folgenden Artikeln erwähnt: