Rudi Cerne

Button-Artikel-in-Arbeit.png
Zu diesem Artikel fehlen uns leider noch einige Informationen ...

Wenn Sie uns helfen möchten, den Artikel Rudi Cerne zu erweitern oder zu verbessern, so melden Sie sich bei uns an und werden Autor für das Wiki der Stadtgeschichte. Hier anmelden!
Sie können uns auch Ihre Artikel per Mail schicken: redaktion@hv-her-wan.de


Rudi Cerne (geboren 26. September 1958 in Wanne-Eickel) ist ein deutscher Sportjournalist, Fernsehmoderator und ehemaliger Eiskunstläufer, der im Einzellauf startete.


Wolfgang Berke

Eislauf-Star im Fahndungsstudio

Es gibt schlimmere Fernsehmoderatoren, die in ihrem ersten Leben Leistungssportler waren. Wolf-Dieter Poschmann zum Beispiel. Dagegen ist „unser“ Rudi Cerne eine ganz passable Bildschirmerscheinung. Wenn er es doch mal beim ZDF-Sportstudio belassen hätte. Für „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ ist der Wanne-Eickeler eine klare Fehlbesetzung, denn nur ein Ede Zimmermann taugt als echter Ganovenschreck. Was wohl auch Rudi Cerne gedacht haben mag, denn er hielt die XY-Anfrage zunächst für einen Joke der Versteckten Kamera.

Rudi Cerne wurde 1958 in Wanne-Nord geboren, den Maler- und Gerüstbaubetrieb seines Vaters gibt es immer noch. Der sportliche Knabe mit dem Hang zu hässlichen Brillen machte sein Abi am Gymnasium Eickel und ging nebenbei aufs Eis. Bereits als Jugendlicher schon ausgesprochen erfolgreich, gewann er dann 1978 die Deutsche Meisterschaft im Eiskunstlaufen der Herren, was ihm zwei Jahre später noch einmal gelang. International verabschiedete sich Rudi Cerne 1984 als Vize-Europameister und Fünfter bei den Weltmeisterschaften, um dann als Eislaufprofi bei „Holiday on Ice“ mitzuwirken.

Zwischenzeitlich machte er seinen Trainerschein und lernte das Journalistenhandwerk von der Pike auf. Seit 1989 ist Rudi Cerne auf Sendung, zuerst war er im Radio zu hören, dann bei der ARD auf dem Bildschirm zu sehen, bis er 1996 schließlich in die Sportredaktion des ZDF wechselte. Heute lebt er in Hessen und trägt Kontaktlinsen.


Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Autors [1]
Der Text wurde für das Wiki redaktionell bearbeitet. Er stammt aus dem Jahr 2002

Verwandte Artikel

Quellen

Rudi Cerne