Juri-Gerus-Weg

Überblick
Juri-Gerus Weg5 Gerd Biedermann 2016.jpeg
Bildinfo: Juri-Gerus-Weg im März 2016 [1]



Benennung: 15. Mai 1996
Durch: Bezirksvertretung Herne-Mitte
Postleitzahl: 44623
Stadtbezirk: Herne-Mitte
Ortsteil: Herne
Kartengitter: H4
Letze Änderung: 08.02.2018
Geändert von: Harry

Lade Karte …

Im März 2016 [1]
Die Villa des Ingenieurs Alexander Beien, Gründer der Eisengießerei und Maschinenfabrik. (März 2016 / Siehe Beien-Weg [1]

Juri Gerus (geboren am 18. August 1926 in Dombas/Sowjetunion, jetzt Ukraine, gestorben am 23. September 1942 in Herne) wurde mit 15 Jahren zur Zwangsarbeit verschleppt. Er war vom 22. Februar 1942 an im Lager an der Castroper Straße interniert und arbeitete als „Fremdarbeiter“ bei der Herner Reichsbahn. Er war einer von mehr als 30.000 Kriegsgefangenen und zivilen Zwangsarbeitern und Zwangsarbeiterinnen in mehr als 40 Lagern von Herne und Wanne-Eickel. Sein Grabstein befindet sich auf dem sogenannten „Russenfeld“ des Südfriedhofes.

Mit diesem Straßennamen wird an die Opfer der Verschleppung und der Kriegsgefangenschaft erinnert. Der Vorschlag dazu kam von der Evangelischen Krankenhausgemeinschaft, dem Kirchenkreisausschuss für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung sowie dem Stadtjugendring. [2]

Lesen Sie auch

Quellen