Heinrich August Schulte zu Sodingen

Heinrich August Schulte zu Sodingen, weithin nur als Heinrich August Schulte bekannt, (geboren am 10. Februar 1869 in Herne-Sodingen, gestorben 1920) war Gründer eines der wichtigsten Stahlhandelshauses Deutschlands.

Geboren als zweites Kind des Landwirtes Heinrich Schulte zu Sodingen und dessen zweiter Ehefrau Elisabeth Grümer im zu Herne gehörigen linksseitigen Schultenhof am Ostbach. Erwähnt ist seine Schülerschaft am Burg-Gymnasium zu Essen.[1] Am 5. Februar 1896 wird von ihm seine kleine Eisenhandlung in der Dortmunder Kielstraße 10 in dortige Handelsregister eintragen. Aus ihm formt er einer der wichtigsten Stahlhändler des Ruhrgebiets. Aus ihr geht die Heinrich August Schulte Eisen-Aktiengesellschaft hervor, die unter dem Namen thyssenkrupp Schulte GmbH[2] eine Tochter der thyssenkrupp AG ist.

Aus den Büro- und Warenräumen in einem einfachen Fachwerkschuppen, expandierte des Unternehmens erfolgreich und wechselte zur Dortmunder Nordstraße. Kurz nach seinem Tode wurde die Firmenzentral in die Hansastraße 2 verlegt, dem noch äußerlich erhaltenen "Stahlhof/Löwenhof", heute Sitz der Volkshochschule Dortmund[3].

Seine Firma gehörte 1918 zu den Gründer der Dortmunder Gemeinützigen Siedlungsgesellschaft[4].

Ehrungen

  • Heinrich-August-Schulte-Straße in Dortmund
  • Schultestraße, Sodingenstraße in Siegen-Weidenau[5]. Der Schulte-Sodingen Platz ist nach den gleichnamigen Pastor Schulte zu Sodingen benannt.

Verwandte Artikel

Quellen