Gemeindeversammlung Herne

Gemeindeverfassung

Erst die Westfälische Landgemeindeordnung von 1841 bezeichnete als Gemeinde "alle diejenigen Orte (Dörfer, Bauerschaften, Kirchspiele), welche für ihre Kommunalbedürfnisse gegenwärtig einen eigenen Haushalt haben, es sei auf Grund eines besonderen Etats oder einer Abteilung des Etats der Bürgermeisterei oder des Kantons". "Sind infolge der bisher geltend gewesenen Gesetze mehrere früher selbständige Gemeinden jetzt zu einem Haushalt verbunden, so ist jede derselben berechtigt, die Trennung aus diesem Verbande und ihre Wiederherstellung als eigene Gemeinde zu verlangen". Der Gemeindevorsteher wird vom Landrat ernannt.

1892

1. Gemeinde Herne

Gemeindevorsteher
F. Cremer.
Stellvertreter
Landwirt Weusthoff
Gemeindeverordnete
I. Abteilung:
Papentin
Klüsener
Schröder
II. Abteilung:
Kartenberg
Veuhoff (†)
Schulte-Sodingen
III. Abteilung
Voß
Schmiedemeister Hülsmann
Ranst [1]

Sonstige Gemeindebeamte: Hausvater Cremer bei der Armenanstalt, Flurschütz Trösken.

Schaefer 1912

Nach [der Westfälischen Landgemeinde=Verfassung] wird die Gemeinde unter Aufsicht und Mitwirkung des Amtmanns vertreten durch den Vorsteher und einer durch Satzung zu bestimmenden Zahl von Gemeinde=Verordneten. Herne besaß, als es das zu eng gewordene Gewand der Landgemeinde=Ordnung abstreifte, zuletzt als Vorsteher Herrn Cremer und 12 Verordnete, nämlich die Herren:

Abgelöst durch Stadtverordneten-Versammlung Herne 1897

...

Verwandte Artikel

Quellen

  1. Adressbuch Herne 1897