Urkunde 1776 Februar 5 (Potsdam)


Potsdam, 5. Februar 1776:
Friedrich der Grosse, König von Preussen, verbietet dem Freiherren von Strünkede ihr adeliges Haus Schwarzenstein an Unadliche zu verkaufen

Wohlgeboren lieber getreuer, die in Euren vorstellung
vom 30. Jenner enthaltenn bitte , das Euch erlaubt werden
möchte das zu Eurem in Clevischen gelegen haupt guth
Crudenburg gehörige Kleines guth Schwarzenstein an einen
bürgerlichen zu verkaufen kan Euch von mier gegen meine
Verordung nach welchen die adlichgen gutheren nuhr an
adlichgen veräussert werden sollen , nicht verstattet werden
und müsset ihr Euch dem zu Eig . . dazu nach einem quali-
fiatierthen Käufer der solches beziehen kann umthun, ich
bin Euer gnadiger Konig
Fr. Frd .
Posdam , den 5. Febr . 1776 .
An den Freiherr von Strünckede zu Crüdenburg
im Clevischen .

Anmerkung: Haus Krudenburg und Schwarzenstein waren hoch verschuldet. Auf ein Immediatsgesuch vom 5. April 1776 hin, gab der König grünes Licht zum Verkauf. Anders wie das untergegangene Haus Krudenburg an die Lippe steht das Haus Schwarzenstein noch und dienst dem Rheinisch-Westfälischen Schleppjagdvereins als Wirkunsstätte.[1]

Literatur

  • Fahne, Anton: Chroniken und Urkundenbücher hervorragender Geschlechter, Stifter und Klöster: mit vielen Siegeln, Wappen u. andern Illustrationen. 2,1, Urkundenbuch des Geschlechts Momm oder Mumm I. S. 440, Urkunden Nr. 525. Online auf MDZ

Siehe auch

Quelle

  • siehe Literatur