Strünkede (Besitz)

Die Ritter und Freiherren von Strünkede hatten in und um Herne einen großen Eigenbesitz und einen ebenso großen Lehensbesitz. Dieser wurde durch einen ausgesprochen großzügigen Lebensstil, welcher dem damaligen Adel im Allgemeinen zugetan war, immer weiter verschuldet, sodass das Haus Strünkede in der ersten Hälfte des 18.Jahrhunderts in all seinen Linien Bankrott ging.

Die Hypothekenbücher (online) geben von dem Ende der Strünkedeschen Besitzungen regen Aufschluss.

Eine Auswahl an Besitz

  • Heitberg, Bauerschaft Gerthe[1]
  • Danckbahr, Bauerschaft Laer[2]


Eine Auswahl an Besitz im Wiki:


Quellen