Sehrbruchskamp

Überblick
Sehrbruchskamp Thorsten Schmidt 20170515.jpg
Bildinfo: Sehrbruchskamp am 15.05.2017



Benennung: 15. Januar 1934
Durch: Polizeipräsident Bochum,
Polizeiamt Herne [1]
Postleitzahl: 44625
Stadtbezirk: Herne-Mitte
Ortsteil: Herne
Kartengitter: H5
Letze Änderung: 26.09.2021
Geändert von: Harry

Lade Karte …

Sehrbruchskamp im Februar 1956
Sehrbruchskamp im November 1956

Die Straße ist benannt nach der alten Gewannbezeichnung „Sehrbruch“ in der Gemarkung Herne, Flur II, genannt Sodingen. [2] Sehrbruch (seher gleich Schilf, Röhricht) war früher ein mit Erlenholz bestandenes, feuchtes (gleich Bruch) Gemeinheitsland (gleich Kamp) der Herner Bauernschaft. Das Sehrbruch wurde zwischen 1823 und 1836 aufgeteilt, womit eine gemeinsame Nutzung aufhörte.

In der Türkensteuerliste von 1542 wird in „Herne“ ein „Rutger im Seirbroicke“, im Türkensteuerregister von 1598 ein „Sehrbroick“ und im Feuerstättenverzeichnis von 1664 ein „Erbe, Jorgen Sehrbroch, ein Hof, hat an dem rechten Wohnhaus zwei Feuerstetten, wie auch ein Leibzuchters Haus, in welchem der Sohn seine Wohnung hat“ erwähnt. [3] [4] [5] [6] [7]

Literatur

Lesen Sie auch

Quellen

  1. Amtsblatt der Preuß. Regierung in Arnsberg 1934, Teil II, Stück 6, Nr. 51.
  2. VuKAH, Gemeinde-Atlas Herne 1823. Übersichts-Handriß.
  3. Bauermann 1937, S. 112.
  4. Borgmann 1936, S. 24.
  5. "HERNE - von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße", Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Herne 1997
  6. Herner Anzeiger 18.05.1935.
  7. Schulte 1925, S. 82 f.