Rulemann Ludwig Eylert (Pastor)

Version vom 28. September 2019, 13:45 Uhr von Johann-Conrad (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „__NOTOC__ '''Rulemann Ludwig Eylert''' (geboren am 16. Oktober 1731 in Strünkede; gestorben am 1. September 1813 in Hamm) war Pfarrer der ref…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Rulemann Ludwig Eylert (geboren am 16. Oktober 1731 in Strünkede; gestorben am 1. September 1813 in Hamm) war Pfarrer der reformierten Kirchengemeinde Hamm und von 1762 bis 1781 Professor der Theologie am Gymnasium Hammonense.

Familie

(Johann) Rulemann Ludwig Eilert wurde am 16. Oktober 1731 in Strünkede als Sohn des Pfarrers Hermann Eilert geboren. 1757 heiratete er in Hamm Katharina Elisabeth Biermann (1732-1810) aus Hamm. Von ihren Kindern wurde Sohn Hermann Christian Eylert (1757-1826) Pfarrer in Östrich, Sohn Rulemann Friedrich Eylert (1770-1852) evangelischer Bischof in Potsdam und Sohn Albert (1776-?), Kaufmann in Elberfeld.

Leben

Rulemann Ludwig Eylert immatrikulierte sich 1748 in Duisburg. 1754 wurde er zweiter reformierter Pfarrer in Hamm, 1762 Professor der Theologie am Gymnasium Hammonense in Hamm, womit die Stelle als dritter reformierter Pfarrer verbunden war. Für das Sommersemester 1764 werden beispielsweise seine Lehrveranstaltungen wie folgt angekündigt:

J. R. L. Eylert der Gottesgelahrtheit und heiligen Sprachen ordentlicher Professor wird unter Erwartung des göttlichen Beistandes seine Vorlesungen über die natürliche und geoffenbahrte Gottesgelahrtheit fortsetzen. Mit Erklärung der Kirchengeschichte des N. T. den Anfang machen, auch in der weitern Uebung der heiligen Sprachen seinen Zuhörern den nöthigen Unterricht geben.

Für das Wintersemester 1767/68 findet sich folgende Ankündigung:

Joh. Rul. Ludw. Eyert, der Gottesgelehrtheit und heiligen Sprachen ordentlicher Professor, wird unter Erwartung des göttlichen Beystandes mit Erklärung der vornehmsten Wahrheiten der natürlichen Religion nach seinen eigenen Grundsätzen den Anfang machen, und damit hernach die Lehre der geoffenbarten Gottesgelehrtheit nach Anleitung des beliebten Compendiums von Joh. Melchior verbinden, auch in Uebung der hebräischen Sprache seinen Zuhörern den nöthigen Unterricht ertheilen.

Nach der Aufhebung der Professuren im Zuge der Gymnasialreform wurde er 1782 wieder zweiter reformierter Pfarrer, am 12. Juni 1794 schließlich erster reformierter Pfarrer. Schon am 31. Oktober 1794 trat er in den Ruhestand. Eylert verstarb am 1. September 1813 in Hamm. Die Inschrift seiner Grabplatte ist überliefert, obwohl sich sein Grab auf dem Ostenfriedhof selbst nicht erhalten hat.

Veröffentlichungen

  • Der Freund des grauen Mannes, auch eine Volksschrift. Frankfurt/Main 1800 Google-Books

Literatur

  • Friedrich Wilhelm Bauks: Die evangelischen Pfarrer in Westfalen von der Reformationszeit bis 1945, Bielefeld 1980, Nr. 1585. ISBN 9783785802649

Ursprungstext

HammWiki, abgerufen am 28. September 2019