Kleingarten "Grüner Ring"

Version vom 28. Februar 2015, 20:02 Uhr von Harry (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „__NOTOC__ {{Infobox Straße | Bild = | Bildinfo = | Benennung = nicht bekannt | Erwähnung = 1948 im Stadtplan Wanne-Eickel | Von = | Stadt…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Nochkeinbild.png


Überblick



Benennung: nicht bekannt
Erwähnung: 1948 im Stadtplan Wanne-Eickel {{{Jahr3}}}
Der für das Attribut „War im Jahr“ des Datentyps Seite angegebene Wert „{{{Jahr3}}}“ enthält ungültige Zeichen oder ist unvollständig. Er kann deshalb während einer Abfrage oder bei einer Annotation unerwartete Ergebnisse verursachen.
Stadtbezirk: Eickel
Ortsteil: Eickel
Kartengitter: [[Kartengitter::e6]]
Letze Änderung: 28.02.2015
Geändert von: Harry

Historie

Der Kleingartenverein „Zur Freiheit“ wurde am 6. März 1932 als erste Schrebergartenkolonie der ehemaligen Stadt Wanne-Eickel gegründet (siehe „Schreberstraße“). Später erfolgte die Umbenennung in KGV „Am Grünen Ring“.

Als die Gemeinschaft Anfang der 1940er Jahre 280 Mitglieder zählte, teilte man den Verein. Der südlich des Dorneburger Bachs liegende Teil wurde „Gartenstadt“ genannt. 1954 konnte mit dem Bau eines Vereinsheims begonnen werden, das der Verein Anfang der 1970er Jahre erweiterte. [1] [2] [3] [4]

Verwandte Artikel

Quellen

  1. "HERNE - von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße", Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Herne 1997
  2. http://www.herne.de/kommunen/herne/ttw.nsf/id/DE_Kleingarten-Gruener-Ring?OpenDocument&ccm=080068
  3. Wanne-Eickeler Zeitung 08.08.1933, 17.06., 19.07.1957.
  4. WAZ 05.03.1992.