Katholischer Friedhof St. Bonifatius Herne (1891-1907)

Button-Artikel-in-Arbeit.png
Zu diesem Artikel fehlen uns leider noch einige Informationen ...

Wenn Sie uns helfen möchten, den Artikel Katholischer Friedhof St. Bonifatius Herne (1891-1907) zu erweitern oder zu verbessern, so melden Sie sich bei uns an und werden Autor für das Wiki der Stadtgeschichte. Hier anmelden!
Sie können uns auch Ihre Artikel per Mail schicken: redaktion@hv-her-wan.de


Nochkeinbild.png


Kath. Friedhof St. Bonifatius Herne
Erbaut: 1891
Geschlossen: 1953
Letze Änderung: 01.05.2020
Geändert von: Johann-Conrad

Lade Karte …

Karte-Ausschnitt-katholisch-Friedhof.jpg
"Die Leichen der katholischen Kirchengemeinde [ St. Bonifatius ] wurden früher in eigenen Friedhöfen bestattet. 1865 wurde in Herne an der Marienstraße [ Glockenstraße ] der erste kath. Begräbnisplatz [1] angelegt. Da keine Erweiterungsmöglichkeiten vorhanden war, wurde er im Jahre 1891 geschlossen. Hierauf wurde an der Mont-Cenis-Straße ein zweiter Friedhof [2] in Angriff genommen, der sich dann ebenfalls als zu klein erwies und im Jahre 1907, abgesehen von Erbgrüften, vollständig belegt war."[1]

Im Juli 1891 wurden die ersten Bestattungen auf dem 4 Morgen großen Grundstück vorgenommen. Angekauft wurde es vom Landwirt Rembert.[2]

Im Laufe der Jahrzehnte wurde der Friedhof an der Mont-Cenis-Straße in einen Park umgestaltet. Neben der Pristergruft sind noch immer einige Erbgrüfte vorhanden.

Einzelne Gräber

  • Familie Apotheker Crux, Begründer der "neuen" Apotheke. Frau Crux war eine große Wohltäterin
  • Bauunternehmer Dickhoff
  • Hüppe
  • Hövels
  • Rochol
  • Meimberg
  • Röttsches


Auf dem Gelände des ersten katholischen Friedhof wurde der Kindergarten der Gemeinde errichtet.

Als Ersatz eines eigenen dritten Friedhofes wurden auf dem Hauptfriedhof ab 1905 bis 1919 die Toten konfessionell getrennt beigesetzt.
Der Katholische Friedhof an der Widumer Straße ist nunmehr der einzige katholische Friedhof in Alt-Herne.

Siehe auch

Quelle

  1. Schaefer 1912
  2. Vgl.: Festschrift St. Bonifatius-Pfarrei 1937 S. 47