Kath. Friedhof St. Peter und Paul (St. Dionysius): Unterschied zwischen den Versionen

(Die Seite wurde neu angelegt: „{{Infobox Friedhof |Name=Kath. Friedhof St. Peter und Paul (St. Dionysius) |Text= |Bild= |Bildinfo= |Erbaut=1900 |Auch bekannt als:= |Erwähnung= |Straße_Nr.=…“)
 
K
 
Zeile 19: Zeile 19:
 
Der Börniger Friedhof, auch Katholischer Friedhof [[St. Peter und Paul]] genannt, liegt zwischen der [[Widumer Straße]] im Süden, der St. Peter und Paul Kirche im Westen, der Gemeindehäuser "Zum Urbanus" und "Thomas-Morus-Haus" und einem Acker.
 
Der Börniger Friedhof, auch Katholischer Friedhof [[St. Peter und Paul]] genannt, liegt zwischen der [[Widumer Straße]] im Süden, der St. Peter und Paul Kirche im Westen, der Gemeindehäuser "Zum Urbanus" und "Thomas-Morus-Haus" und einem Acker.
  
Die erste Beerdigung auf dem Friedhof fand am [[27. Januar]] [[1900]] statt. Die feierliche Einweihung fand am Palmsonntag des gleichen Jahres durch den Castroper Dechanten Keweloh statt, nachdem bereits am 9. April 1900 die Abpfarrung von Castrop vollzogen worden war.  
+
Die erste Beerdigung auf dem Friedhof fand am [[27. Januar]] [[1900]] statt. Die feierliche Einweihung fand am Palmsonntag des gleichen Jahres durch den Castroper Dechanten Keweloh statt, bevor am Tage danach, den 9. April 1900, die Abpfarrung von Castrop vollzogen worden war.  
  
 
Im Laufe der Jahre wurde der Friedhof durch Zukauf und Schenkungen immer wieder erweitert, da die Gemeinde durch die fortschreitende Industrialisierung stark an Mitgliedern gewann.<br>
 
Im Laufe der Jahre wurde der Friedhof durch Zukauf und Schenkungen immer wieder erweitert, da die Gemeinde durch die fortschreitende Industrialisierung stark an Mitgliedern gewann.<br>

Aktuelle Version vom 11. November 2019, 00:10 Uhr

Nochkeinbild.png


Kath. Friedhof St. Peter und Paul (St. Dionysius)
Erbaut: 1900
Stadtbezirk: Sodingen
Ortsteil: Börnig
Letze Änderung: 11.11.2019
Geändert von: Johann-Conrad

Der Börniger Friedhof, auch Katholischer Friedhof St. Peter und Paul genannt, liegt zwischen der Widumer Straße im Süden, der St. Peter und Paul Kirche im Westen, der Gemeindehäuser "Zum Urbanus" und "Thomas-Morus-Haus" und einem Acker.

Die erste Beerdigung auf dem Friedhof fand am 27. Januar 1900 statt. Die feierliche Einweihung fand am Palmsonntag des gleichen Jahres durch den Castroper Dechanten Keweloh statt, bevor am Tage danach, den 9. April 1900, die Abpfarrung von Castrop vollzogen worden war.

Im Laufe der Jahre wurde der Friedhof durch Zukauf und Schenkungen immer wieder erweitert, da die Gemeinde durch die fortschreitende Industrialisierung stark an Mitgliedern gewann.
Da es sich bei dem Friedhof um einen Gemeindefriedhof handelt, ist er ausschließlich Mitgliedern der katholischen Pfarrgemeinde St. Dionysius in Herne und deren Angehörigen vorbehalten. Bis 2019 nur den Mitgliedern der Gemeinde St. Peter und Paul und in den letzten Jahren bis 2019 auch von St. Dreifaltigkeit.

Am 13. Juni 1943 ging eine Mine auf dem Börniger Friedhof nieder und richtete schweren Schaden an der St. Peter-und-Paul-Kirche, am Krankenhaus, Jugendheim, Pfarrhaus und Vikarie an.

Kriegsgräber

Direkt am Haupteingang befinden sich zur Rechten die Grabstellen der unbekannten Opfer des letzten Krieges. Insgesamt ruhen hier, verteilt auf mehrere Stellen, 61 Kriegstote aus dem I. und II. Weltkrieg.

  • I. WK: 23
  • II. WK: 36

Nationalitäten: vierundvierzig Deutsche, elf Sowjetische, drei Polnische und ein anderer Angehöriger.

Grabstätten

Am Ende des Hauptweges befindet sich ein großes steinerndes Kreuz aus dem Jahre 1978. Es steht inmitten der Priestergruft, und bildet den Mittelpunkt des Friedhofs. Eine Seite steht in der Tradition des Pestkreuzes und zeigt Symbole der Caritas und der Seligpreisungen.
Kurz dahinter steht das Denkmal für die Verstorbenen und Gefallenen der Kolpingfamilie Sodingen-Börnig.

Rechts von der Priestergruft befindet sich das 1939 errichtete Mahnmal zum Gedenken der Bergleute, die in Ausübung ihres gefährlichen Berufes ums Leben kamen.

Ein Sternenkinderfeld rundet den Friedhof ab.

[1]


Literatur

  • Herne – Der Friedhofswegweiser. Leipzig, Mammut, 2012, S. 26-28

Siehe auch


Quelle

  1. Vgl.: Ursprungstext auf: St. Dionysius Mit freundlicher Genehmigung und Bearbeitung durch den beauftragten Archivpfleger der St. Dionysius Gemeinde Herne vom 10.11.2019