Johan Conrad Freiherr von Strünkede: Unterschied zwischen den Versionen

K
K (Änderung 41057 von Baukauer (Diskussion) rückgängig gemacht.)
(Markierung: Rückgängigmachung)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
__NOTOC__
 
__NOTOC__
{{Mithilfe1}}
+
 
  
  
Zeile 8: Zeile 8:
 
Als ältestes von 8 Kindern des Freiherren Gotfried von Strünkede und der Sybilla Gertrud von der Reck auf Strünkede geboren wurde er schon früh an das Diplomatische bzw. Kanzlei Amt hingeführt. Nach dem Tode seines Vaters 1891 wurde er mit 11 Jahren mit der Herrschaft Strünkede belehnt. Sein Protegee wurde der Onkel Conrad von Strünkede zu Dorneburg.
 
Als ältestes von 8 Kindern des Freiherren Gotfried von Strünkede und der Sybilla Gertrud von der Reck auf Strünkede geboren wurde er schon früh an das Diplomatische bzw. Kanzlei Amt hingeführt. Nach dem Tode seines Vaters 1891 wurde er mit 11 Jahren mit der Herrschaft Strünkede belehnt. Sein Protegee wurde der Onkel Conrad von Strünkede zu Dorneburg.
  
Preuss. Diplomat, Kurator der Universität Duisburg, 1697 in Persona mit der Herrschaft und Gericht Strünkede belehnt, 1706 Beginn der Verpfändung einzelner Güter der Herrschaft Strünkede, 1708 Amtsverwalter des Amtes Bochum und Castrop nach dem Tode des Onkels, 1708 Stelle bei der Klevisch-märkischen Reg. zu Kleve und Schenkung des Schrievers Haus in der Nassauer Allee zu Kleve durch seinen Schwiegervater, 1714 - 1717 Prozeß und abschl. Zuspruch des Gerichts zu Castrop, 1725-28 Gov. in preussisch Neufchatel (Schweiz), 1733 Testament mit Bestimmungen das u.a. Strünkede ungeteilt, seine Erben adelig heiraten und ev. ref. bleiben müssen (siehe Erbansprüche nach 1777), 1734 wirkl. Geh. Etatsminister, Klevischmärkischer Geh. Reg.präs. und Kanzler, 1736 Verlust der Einnahmen des
+
Aufgrund seiner vielfältigen Tätigkeiten folgt nun ein Überblick in Stichworten:<br>
Gericht Strünkede durch ein Reform-Edikt Friedrich II. <br />
+
 
 +
Preuss. Diplomat, Kurator der Universität Duisburg, 1697 in Persona mit der Herrschaft und Gericht Strünkede belehnt, 1706 Beginn der Verpfändung einzelner Güter der Herrschaft Strünkede, 1708 Amtsverwalter des Amtes Bochum und Castrop nach dem Tode des Onkels, 1708 Stelle bei der Klevisch-märkischen Reg. zu Kleve und Schenkung des Schrievers Haus in der Nassauer Allee zu Kleve durch seinen Schwiegervater, 1714 - 1717 Prozeß und abschl. Zuspruch des Gerichts zu Castrop, 1725-28 Königlicher Statthalter in preussisch Neufchatel (Schweiz), 1733 Testament mit Bestimmungen das u.a. Strünkede bleibt ungeteilt, seine Erben müssen adelig heiraten und ev. reformiert bleiben (siehe Erbansprüche nach 1777), 1734 wirkl. Geh. Etatsminister, Klevisch-Märkischer Geh. Regierungspräsident und Kanzler, 1736 Verlust der Einnahmen des Gericht Strünkede durch ein Reform-Edikt Friedrich II. zur Justizunabhängigkeit. <br />
 
∞ 26.02.1700 <br />
 
∞ 26.02.1700 <br />
Frn. Sophia Wilhelmina von Hüchtenbrock, * um 1681, + 1. Juni 1755 Hamm, ± 5. Juni 1755 Herne. Tochter des  Albert Georg Frh. von Hüchtenbrock, Herr zu Gartrop, Rodelöw, Bühl, Gahlen, Klevischer Erbkämmerer und Landkommissar (†1693) und seiner I. Ehefrau Frn. Gertrud Sophie von Diepenbrock zur Impel (*1651).
+
Freiin Sophia Wilhelmina von Hüchtenbrock, * um 1681, + 1. Juni 1755 Hamm, ± 5. Juni 1755 Herne. Tochter Albert Georg Freiherrn von Hüchtenbrock, Herr zu Gartrop, Rodelöw, Bühl, Gahlen, Klevischer Erbkämmerer und Landkommissar (†1693) und seiner I. Ehefrau Freiin Gertrud Sophie von Diepenbrock zur Impel (*1651).
 
</div>
 
</div>
 +
{{janik}}
  
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
Zeile 20: Zeile 22:
 
{{Spezial:Linkliste/{{PAGENAME}}|Limit:500|namespace=0}}
 
{{Spezial:Linkliste/{{PAGENAME}}|Limit:500|namespace=0}}
 
==Quelle==
 
==Quelle==
???
 
 
<references />
 
<references />
  
 
[[Kategorie:Person|Strünkede, Johann Conrad]]
 
[[Kategorie:Person|Strünkede, Johann Conrad]]
 
[[Kategorie:DAS]]
 
[[Kategorie:DAS]]

Aktuelle Version vom 9. Oktober 2019, 21:27 Uhr



Johann Conrad von und zu Strünkede (geboren 9. Oktober 1670 auf Strünkede; gestorben 11. Januar 1742 in Kleve) Herr zu Strünkede, Marnix, Sodingen, Herne und Pöppinghausen. Gerichtsherr zu Strünkede und Castrop. Er war einer der bedeutensten Strünkedeschen Familienmitglieder.

Leben

Als ältestes von 8 Kindern des Freiherren Gotfried von Strünkede und der Sybilla Gertrud von der Reck auf Strünkede geboren wurde er schon früh an das Diplomatische bzw. Kanzlei Amt hingeführt. Nach dem Tode seines Vaters 1891 wurde er mit 11 Jahren mit der Herrschaft Strünkede belehnt. Sein Protegee wurde der Onkel Conrad von Strünkede zu Dorneburg.

Aufgrund seiner vielfältigen Tätigkeiten folgt nun ein Überblick in Stichworten:

Preuss. Diplomat, Kurator der Universität Duisburg, 1697 in Persona mit der Herrschaft und Gericht Strünkede belehnt, 1706 Beginn der Verpfändung einzelner Güter der Herrschaft Strünkede, 1708 Amtsverwalter des Amtes Bochum und Castrop nach dem Tode des Onkels, 1708 Stelle bei der Klevisch-märkischen Reg. zu Kleve und Schenkung des Schrievers Haus in der Nassauer Allee zu Kleve durch seinen Schwiegervater, 1714 - 1717 Prozeß und abschl. Zuspruch des Gerichts zu Castrop, 1725-28 Königlicher Statthalter in preussisch Neufchatel (Schweiz), 1733 Testament mit Bestimmungen das u.a. Strünkede bleibt ungeteilt, seine Erben müssen adelig heiraten und ev. reformiert bleiben (siehe Erbansprüche nach 1777), 1734 wirkl. Geh. Etatsminister, Klevisch-Märkischer Geh. Regierungspräsident und Kanzler, 1736 Verlust der Einnahmen des Gericht Strünkede durch ein Reform-Edikt Friedrich II. zur Justizunabhängigkeit.
∞ 26.02.1700
Freiin Sophia Wilhelmina von Hüchtenbrock, * um 1681, + 1. Juni 1755 Hamm, ± 5. Juni 1755 Herne. Tochter Albert Georg Freiherrn von Hüchtenbrock, Herr zu Gartrop, Rodelöw, Bühl, Gahlen, Klevischer Erbkämmerer und Landkommissar (†1693) und seiner I. Ehefrau Freiin Gertrud Sophie von Diepenbrock zur Impel (*1651).

Dieser Artikel bzw. dieses Bild wird von Andreas Janik (Johann-Conrad) für das Wiki der Herner Stadtgeschichte zur Verfügung gestellt und unterliegt dem Urheberrecht. Bei einer Verwendung dieser Abbildung und/oder dieses Textes - auch als Zitat - außerhalb des Wikis der Herner Stadtgeschichte ist die Genehmigung beim Autor einzuholen.


Literatur

Verwandte Artikel

Quelle