Im Emscherbruch

Überblick
Im Emscherbruch Gerd Biedermann 2016.jpeg
Bildinfo: Im Emscherbruch im März 2016



Benennung: 22. Oktober 1951
Durch: Stadtvertretung Wanne-Eickel [1]
Postleitzahl: 44653
Stadtbezirk: Wanne
Ortsteil: Bickern
Kartengitter: A3
Letze Änderung: 08.02.2018
Geändert von: Harry

Lade Karte …

Die Straße ist benannt nach der alten Gewannbezeichnung „Emscher Bruch“ in der Gemarkung Bickern, Flur I, genannt Riemker Mark. [2] Der „Embsterbruch“ wird in einer Urkunde des Bochumer Landgerichts vom 29. August 1765 über einen Zwangsverkauf von Grundstücken erwähnt.

Im Allgemeinen versteht man unter „Bruch“ ein mit Erlen, Birken, Eschen und verkrüppelten Nadelhölzern bestandenes Weichland. Im Gegensatz dazu war der Emscherbruch größtenteils mit Eichen bewachsen, gefolgt von Buchenhochwald. Dazwischen lagen Erlenbrüche, Dornendickichte und Wasserlachen, die nie ganz austrockneten (siehe „Blitzkuhle“).

Der Emscherbruch ist ein ehemaliges Weidegebiet im Flusstal der Emscher. Nach ihm wurden die damals hier beheimateten Wildpferde, die „Emscherbrücher“ benannt (siehe auch „Emscherstraße“). [3] [4]

Literatur

Lesen Sie auch

Quellen

  1. StAH, Protokollbuch der Stadtvertretung Wanne-Eickel 1948 - 1952, Blatt 7, TOP 14, Nr. 2.
  2. VuKAH, Gemeinde-Atlas Bickern 1823. Übersichts-Handriß.
  3. "HERNE - von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße", Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Herne 1997
  4. Symann 1929, Nr. 952.