Holsterhauser Friedhof

Button-Artikel-in-Arbeit.png
Zu diesem Artikel fehlen uns leider noch einige Informationen ...

Wenn Sie uns helfen möchten, den Artikel Holsterhauser Friedhof zu erweitern oder zu verbessern, so melden Sie sich bei uns an und werden Autor für das Wiki der Stadtgeschichte. Hier anmelden!
Sie können uns auch Ihre Artikel per Mail schicken: redaktion@hv-her-wan.de


Nochkeinbild.png


Holsterhauser Friedhof
Erbaut: 1905
Letze Änderung: 05.12.2020
Geändert von: Johann-Conrad


Mit Schließung des Evangelischen Gemeinde Friedhofs am Bergelmannshof in Herne im Jahre 1905, welches der traditionelle Bestattungsort der Holsterhauser war, erhielt Holsterhausen vom Amt Eickel einen eigenen Friedhof von 7 Morgen. Dieser Friedhof, dessen Grundstück für 2.800 Mark vom Gastwirt Dingebauer angekauft worden war, befindet sich in einem Rechteck zwischen der Horststraße, Grabenstraße, Gartenstraße und der Kleingartenanlage Holsterhausen. Er wurde im Jahre 2020 als immaterielles Kulturerbe (Friedhofskultur) der Menschheit ausgezeichnet.

Plan

Denkmäler

  • Abt. V.: Eine Granitplatte erinnert an das 1925 eingeweihte Ehrengrab von erschossenen Personen des sog. "schwarzen Mittwoch" in Wanne. Dieses Ehrenmal für 6 der 10 ermordeten (ein Herner Todesopfer kam hinzu) wurde in der Zeit des Nationalssozialismus entfernt.
Inschrift:[1]
Gefallen 5.12.1923 in Wanne
Heinrich Wortmann | Robert Grube | Paul Hartmann |
Willi Hauptfleisch | Johann Bulczewski | Karl Weber
Gefallen 24.11.1923 in Herne
Oskar Herter[2]

Weblinks

Verwandte Artikel

Quellen

  1. Vgl.: Kozicki 1988
  2. Eintrag ins Sterberegister des Standesamtes Herne Nr. 970 vom 28. November 1923 Der Bergmann Oskar Herter, wohnhaft auf der Sedanstraße 13 in Eickel, war 27 Jahre alt und gebürtig aus Königsbrunn im Kreis Strelo Bromberg und verheiratet mit Else Jobel. Laut dem Sterberegister starb er auf dem Marktplatz um 11 Uhr.