Hof Schulte-Sodingen

Schulte-Sodingen
LANRW-W-Karte-A-41152-Ausschnitt-Dorf-Sodingen-1802.jpg
Bildinfo: Der Hof und das Dorf Sodingen 1802[1]

Lade Karte …

Letzte Änderung: 19.07.2021
Geändert von: Johann-Conrad

Der Gutshof Schulte-Sodingen war ein großer Bauernhof am süd/westlichen Ufer des Ostbaches und gehörte daher zum Kirchspiel Herne. Er lag in der Gemarkung Herne, Flur II, genannt Sodingen. Als Überbleibsel steht heute noch das Gutshaus aus dem 19ten Jahrhundert. Die Adresse lautete: Ostbachtal 6 und heute Sodinger Straße 125.

Hof Schulte Sodingen ca. 1922 [2]

Geschichte

Im Schatzbuch der Grafschaft Mark (1486) wird in „Soyngen“ ein „Schult“, in der Türkensteuerliste (1542) in „Herne“ der „Schulte to Soinghe“ und im Feuerstättenverzeichnis des Amtes Bochum (1664) in der „Baurschaft Herne“ ein „Schulte zu Sodingen, ein Hof, hat eine Feuerstette“ erwähnt. Dieser war wegen der „Contribution (= Steuerleistung) durch den Herrn von Strunkede bishero befreiet worden“.

Von Steinen schrieb 1757: „Gegenwärtig gehöret in das Gericht Strückede ... 6) Das Haus Sodingen, und was an der einen Seite der Schmedebecke nach Herne hin gelegen ist.“

1802 gehörte Schulte-Sodingen zu den beiden vereidigten Grenzgänger bei der Teilung der Sodinger Vöde.
1811 verkaufte die Vormünder des hierbei Schulze genannte einige Ländereien auf Castroper Gebiet.

In Gemäßheit eines Rescripts der hochlöblichen Regierung zu Hamm sollen auf den Antrag der Schulze Sodingschen Vormundschaft in dem Termin den 21ten dieses Vormittags um 10 Uhr auf dem adeligen Hause Giesenberg in der Mairie Castrop verschiedene zum Schulzenhof zu Sodingen gehörige Ackerländereyen, so wie ein Holzdistrict öffentlich dem Meistbietenden durch Unterschriebenen verkauft werden, weshalb Kauflustige sich alsdann einfinden wollen.
Uebrigens können die Taxe, so wie die Vorwarden nicht eher, als in den letzten acht Tagen vor dem Termin auf meinem Büreau eingesehen werden.
Dortmund, den 1sten August 1811
Jacobi
Öffentl. Notar.[3]

In einer Bekanntmachung vom 1. August 1822 teilte der Schulte zu Sodingen mit, er werde seine „Papier-Mühle bei dem Schulten-Gute zu Sodingen, ohnweit Herne gelegen, ... freiwillig meistbietend verkaufen.[4]

Der Hof war seit dem 2. September 1744 ein Besitz der von Strünkede. [5] Über eine Pfandschaft in Besitz der Herren von Düngelen zu Wiesche ging es über Strünkede und Plettenberg an die Familie Schulte-Sodingen.

Familie

Die Familie hat sich weit über ihren ursprünglichen Herkunftsort verbreitert: Der Familienname variiert dabei zwischen Schulte-Sodingen und Schulte zu Sodingen.

Siehe auch

Quellen