Hof Schmiedeshoff

Hof Schmiedeshoff †
Baukau-West-W-051--Karten-A.jpg
Bildinfo: Baukauer Bauerschaft um 1810. Der Hof liegt unten links.
Stadtbezirk: Baukau

Lade Karte …

Letzte Änderung: 19.11.2022
Geändert von: Andreas Janik

Der Hof Schmiedeshof war ein alter Kötterhof am Rande der Bauerschaft Baukau, Flur II. Ursprünglich floss im Norden des Hofes der Schmiedesbach entlang bevor er im Zuge der Kanalisation auf die südliche Seite verlegt worden war.

Ehemalige Lage: Cranger Straße 125.


In dem Klassifikationsregister über die aufzubringende Haussteuer 1803 bis 1809 wird der Hof Schmieshof als „Zeller (gleich Erbe), eigen haus“ unter den „Incontribuablen“ Baukauer Gütern aufgeführt.[1]

In den Hypothekenbücher des Gerichts Strünkede ab 1783 steht im Band I Fol. 225:

Schmieshoff | [...] Land, und Wiesengrund, Ein Maltersahde und 80 ruthen und 50 fuß / Haus, Höfgen und Garten. |Kirche zu Herne

Demnach war der Kotten abgabepflichtig an die Evangelische Gemeinde in Herne. er blieb, solange diese Hypothekenbücher geführt wurden, unbelastet.

Der älteste Aufsitzer ist Jürgen Schmedeshoff. Er hatte 1734 zwei Söhne Jürgen und Henrich. Jürgen bzw. Georg heiratete 1734 Anna Catharina Sengenhoff und ihr ältester Sohn Georg Heinrich (+ 1803) heiratete in II. oo Anna Maria Tappe (1756-1827). Ihr Sohn Georg (1785-1832) heiratete 1814 Maria Catharina Hasselmann (1792-1871).
Nach dem Todes des letzten Kötters Georg Schmedeshoff 1832 übernahm der zweite Mann der Witwe Maria Catharina Hasselmann ab 1834 Georg Wilhelm Drögekamp (1803-1872) den Kotten. Ihre beiden Söhne Heinrich und Wilhelm Drögekamp gen. Schmiedeshoff starben sehr jung.

Der Sohn aus erster Ehe, Georg Schmedeshoff (1826-1875) heiratete 1855 Anna Gremme aus Pöppinghausen. Sie hatten 9 Kinder. Der älteste Sohn Georg (1856-1934) wurde Bäcker und wanderte 1879 in die USA aus. Der zweite überlebende Sohn Julius (1872-n.1945) wurde ebenfalls Bäckermeister. Dieser kommt im Adressbuch von 1908 an der Cranger Straße 53 und eine Geschäftsführerin Rita Schmiedeshoff vor. 1912 bewarb er seine Dampfbäckerei an der Herner Straße 125. Dieser gründete wohl einige Jahre später im Haus Cranger Straße 67 auch eine Wirtschaft. Vor 1914 wurde er vom ehem. Vorsteher Sassenhoff um ein Vermögen gebracht[2]. 1926 erscheint der Bäckermeister Julius wieder auf dem Hof ansässig, an der Cranger Straße 125. 1954 ist Martha Schmiedeshoff als Besitzerin eingetragen, 1959 Erna Gieselmann.

Im Zuge des Autobahnbaus der A 42 verschwand die Hofstelle unter deren Trasse. Die Einfahrt der Straße Schmiedes Hof von der Cranger Straße umfährt das alte Hofgelänge in Süd-Östlicher Richtung.


Siehe auch

Einzelnachweise

Dieser Artikel, diese genealogische oder textliche Zusammenstellung bzw. dieses Bild wird von Andreas Janik (ehem. Johann-Conrad) für das Wiki der Herner Stadtgeschichte zur Verfügung gestellt und unterliegt dem Urheberrecht. Bei einer Verwendung dieser Abbildung und/oder dieses Textes - auch als Zitat - außerhalb des Wikis der Herner Stadtgeschichte ist die Genehmigung beim Autor einzuholen.


  1. Stadtarchiv Herne Bestand I/22, Bl. 8 Rückseite f.
  2. Vgl.: Dortmunder Zeitung vom 9. März 1916. Online auf Zeitpunkt.nrw