Heroldstraße

Dr. agr. h.c. Dr. Phil. h.c. Karl Herold (geboren am 20. Juli 1848 auf Gut Loevelinkloe in Amelsbüren bei Münster, gestorben am 13. Januar 1931 in Münster) gehörte ab 1898 dem Reichstag, von 1899 an dem Preußischen Landtag und von 1919 bis 1920 der Weimarer Nationalversammlung an.

Überblick
Heroldstrasse Gerd Biedermann 20170520.jpg
Bildinfo: Heroldstraße am 20.05.2017



Benennung: 29. Juli 1921
Durch: Gemeindevertretung Holthausen [1]
Postleitzahl: 44627
Stadtbezirk: Sodingen
Ortsteil: Holthausen
Kartengitter: L4
Letze Änderung: 06.02.2018
Geändert von: Harry

Lade Karte …

Weide an der Heroldstraße 2015

Historie

Er war seit 1906 Vorsitzender der Zentrumspartei in der Provinz Westfalen. Der Gutsbesitzer widmete sich als Politiker besonders den Fragen der Landwirtschaft. [2] [3]

Literatur

Lesen Sie auch

Quellen

  1. StAH, Protokollbuch der Gemeindevertretung Holthausen 1917 - 1923, Blatt 209, TOP V 1.
  2. "HERNE - von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße", Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Herne 1997
  3. Herner Anzeiger 14.01.1931.