Heitkampsfeld

Die alte Gewann Heidkamp liegt in der Gemarkung Eickel, Flur II, genannt Dorneburg.

Überblick
Heitkampsfeld Gerd Biedermann 2016.jpeg
Bildinfo: Heitkampsfeld im März 2016



Benennung: 19. Januar 1989
Durch: Bezirksvertretung Eickel [1]
Postleitzahl: 44652
Stadtbezirk: Eickel
Ortsteil: Eickel
Kartengitter: C6
Letze Änderung: 06.02.2018
Geändert von: Harry

Lade Karte …

Historie

Im Verzeichnis der Güter des Offiziums Wattenscheid aus dem Jahre 1411 wird das zinspflichtige Gut „up den Heitkamp“ erwähnt. Im 15. Jahrhundert ist das Kloster Herdecke an der Ruhr Besitzer der „Heitkamphove“.

Im Schatzbuch der Grafschaft Mark wird 1486 in Bickern „Heytkamp“, in der Türkensteuerliste von 1542 „Heitkamp“, im Türkensteuerregister des Amtes Bochum von 1598 „Heitcamp“ und im Feuerstättenverzeichnis von 1664 in der „Baurschaft Bickeren“ ein „Henrich Heidtkampf, ein halb Hovener, eine Feuerstelle“ unter dem Grundherren „Aschenbroch zur Mahlenburg“ genannt. Als es auf dem Heitkamphof im 18. Jahrhundert keine männlichen Erben mehr gab, heiratete ein Scharpwinkel in die Familie ein und nannte sich Scharpwinkel, genannt Heitkamp.

Ein Teil des Grundbesitzes wurde 1870 für den Bau des Bahnhofes Wanne verkauft. Engelbert Scharpwinkel, genannt Heitkamp, gründete 1892 die Bauunternehmung Heitkamp. Auf dem Heitkampfeld wurde das Verwaltungsgebäude der Firma errichtet. [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8]

Hausnummern

6
Kornbrennerei/Obstbrennerei "Eicker&Callen KG", mit der Spezialität "Der Mond von Wanne-Eickel".


Literatur

Lesen Sie auch

Quellen

  1. StAH, Protokollbuch der Bezirksvertretung Eickel 1989, Blatt 25, TOP 13.
  2. Bauermann 1937, S. 111.
  3. Borgmann 1936, S. 25.
  4. "HERNE - von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße", Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Herne 1997
  5. Schulte 1925, S. 78.
  6. Timm 1986, S. 49, Nr. 767.
  7. WAZ 08.02.1989.
  8. Wilkes 1937, S. 537.