Hannoverstraße

Die Straße führt in Richtung der ehemaligen Zeche Hannover I in Bochum-Hordel, nach der sie ihren Namen erhalten hat.

Überblick
Hannoverstrasse Gerd Biedermann 2016.jpeg
Bildinfo: Hannoverstraße im März 2016



Benennung: 28. April 1926
Durch: Der Kommissarische Bürgermeister der
Stadt Wanne-Eickel [1]
Postleitzahl: 44651
Stadtbezirk: Eickel
Ortsteil: Röhlinghausen
Kartengitter: C8
Letze Änderung: 06.02.2018
Geändert von: Harry

Lade Karte …

Historie

  • Hordeler Straße (Benennung vor 1909)

1847 wurde das Steinkohlenfeld „Sechs Brüder“ gemutet. Die Schürferlaubnis war am 14. Juni 1847 dem Rittergutsbesitzer Karl Richard von Hymmen aus Kaiserswerth und dem Kaufmann Julius Möller aus Elberfeld erteilt worden. 1854 / 55 erfolgte die Verleihung der Geviertfelder „Sechs Brüder“, „Wupperthal“, „Anton Ernst“ und „Sechs Schwestern“. 1856 wurden die Berechtsame durch die Hannover’sche Bergwerksgesellschaft erworben. Es taucht zum ersten Mal der Name Hannover auf; die offizielle Umbenennung geschah jedoch erst 1870 bei der Konsolidierung der Grubenfelder.

1857 begann die Abteufung des Schachtes 1 (Carl) und das Schachtes 2 (Christian, später Hermann). 1872 förderten 619 Beschäftigte 141.619 Tonnen Kohle. Im gleichen Jahr kaufte Alfred Krupp die Zeche. Durch Friedrich Koepe, der von 1872 bis 1889 Werksdirektor war, wurde das Förderverfahren durch die Treibscheibenförderung revolutioniert. 1900 wurden von 3.298 Beschäftigten 840.713 Tonnen Kohle gefördert. Die Kokereien auf den Anlagen 1 / 2 und 3 / 4 (Hannover II) erzeugten 156.000 Tonnen Koks.

1955 begann der Verbund mit der Wanne-Eickeler Schachtanlage Königsgrube (siehe „Königsgruber Straße), 1959 mit der Zeche Hannibal (siehe „Hannibalstraße“). 1961 wurde die Zeche Königsgrube übernommen und 1964 die gesamte Kohlenförderung des Bergwerks Hannibal. 1967 erfolgte der Verbund der Zeche Vereinigte Constantin der Große (siehe „Constantinstraße“), Hannibal und Hannover zu Bergwerke Bochum. Am 31. März 1973 wurde dieser Grubenbetrieb stillgelegt. [2]

Literatur

Lesen Sie auch

Quellen

  1. StAH, Protokollbuch des Überleitungsausschusses der Stadt Wanne-Eickel 1926, Blatt 6, TOP 7.
  2. "HERNE - von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße", Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Herne 1997