Günter Knefelkamp

Bildarchiv des Landtags Nordrhein-Westfalen. Fotograf: Achim Schüler [1]

Günter Knefelkamp (geboren 16. März 1927 in Barkhausen/Bad Essen, gestorben 23. Mai 2017 in Herne) war ein Kommunalpolitiker in Herne.

Nach der Volksschule wechsel zur Realschule mit dem Abschluss "mittlere Reife" im Kriegsjahr 1943. Besuch der Staatlichen Ingenieurschule für Wasserwirtschaft und Kulturtechnik mit dem Abschluss eines Ingenieur (grad.).
Von 1949 bis 1952 als Wasserbauingenieur in einem städtischen Tiefbauamt tätig. In den Jahren 1952 bis 1954 Arbeite er als Ingenieur an verschiedenen Entwicklungsprojekten in Afghanistan um von 1954 bis 1957 als Bauleiter im Wasserbau in Deutschland zu arbeiten.
Von 1957 bis 1984 als Bauingenieur im Bergbau mit dem Schwerpunkt Gewässerschutz, Wasserwirtschaft, Umweltschutz tätig bildete er sich beruflich zum Baumeister für Tiefbau (1961) weiter. Seit 1984 ist er zuerst im Vorruhestand, später im Ruhestand.

Partei

Mitglied der CDU ist er seit 1969 und wurde als angagiertes Mitglied gewählter Vertreter im Kreisvorstand Herne. ab 1969 Mitglied des Rates der Stadt Herne und ab 1980 Vorsitzender der Ratsfraktion der CDU. Als herner Mitglied der Verbandsversammlung des Kommunalverbandes Ruhrgebiet (ab 1975) wurde er 1984 dessen erster stellvertretender Vorsitzender.
er wurde Vorsitzender des Ausschusses für Landschaftspflege und Forstwirtschaft und Mitglied des Bezirksplanungsrates Arnsberg.
Ebenfalls aktiv war er als Mitglied des Bundes deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure (BdB) und des Verbandes der Führungskräfte in Bergbau und Energie.

Nordrhein-Westfalen

Vom 30. Mai 1985 bis 30. Mai 1990 wurde er zum Landtagsabgeordneter für die CDU über den Listenplatz 34 für die 10. Wahlperiode gewählt.

Verwandte Artikel

Quellen

Abgeordnetendatenbank des Landtages Nordrhein -Westfalen[2]