Göddenhoff

Dietrich Göddenhoff (geboren am 25. November 1844 in Röhlinghausen, gestorben am 3. November 1924 in Röhlinghausen) war vom 16. August 1879 bis zum 23. März 1919 in Röhlinghausen als Gemeindevorsteher tätig.

Überblick
Göddenhof Gerd Biedermann 2016.jpeg
Bildinfo: Göddenhoff im März 2016



Benennung: 14. November 1974
Durch: Rat der Stadt Wanne-Eickel [1]
Postleitzahl: 44651
Stadtbezirk: Eickel
Ortsteil: Röhlinghausen
Kartengitter: B7
Letze Änderung: 06.02.2018
Geändert von: Harry

Lade Karte …

Historie

Nach der Bildung des Amtes Eickel am 1. November 1891 war er zugleich Beigeordneter des „Restamtes“ Wanne. Außerdem war er Mitglied im Kreisausschuss Gelsenkirchen. Göddenhoff bekleidete ebenfalls 29 Jahre lang das Amt des Kirchmeisters in der Evangelischen Kirchengemeinde Röhlinghausen.

Der Name „Guddenhoff“ wird bereits im Feuerstättenverzeichnis 1664 in „Hordell“, zu dem Röhlinghausen gehörte, genannt. [2] [3]

Literatur

Lesen Sie auch

Quellen

  1. StAH, Protokollbuch des Rates der Stadt Wanne-Eickel 1974, Blatt 935, TOP 2.
  2. "HERNE - von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße", Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Herne 1997
  3. Schulte 1925, S. 75.