Fritz-Reuter-Straße

Der niederdeutsche Dichter Fritz Reuter (geboren am 7. November 1810 in Stavenhagen, heute Mecklenburg-Vorpommern, gestorben am 12. Juli 1874 in Eisenach) wurde als Burschenschafter 1833 nach dem Hambacher Fest ein Opfer der Demagogen-Verfolgung, erst zum Tode verurteilt, dann von König Friedrich Wilhelm III. zu 30 Jahren Festungshaft „begnadigt“, schließlich nach sieben Jahren entlassen. Seit 1863 lebte er als Dichter in Eisenach.

Nochkeinbild.png


Überblick



Benennung: 3. Dezember 1953
Durch: Rat der Stadt Wanne-Eickel [1]
Postleitzahl: 44651
Stadtbezirk: Eickel
Ortsteil: Röhlinghausen
Kartengitter: C7
Letze Änderung: 05.02.2018
Geändert von: Harry

Lade Karte …

Werke:

  • „Läuschen un Rimels“ (Gedichte, 2 Bände, 1858),
  • „Olle Kamellen“ (Autobiographische Roman-Trilogie:
    • „Ut de Franzosentid“ (Aus der Franzosenzeit) (1859),
    • „Ut mine Festungstid“ (Aus meiner Festungszeit) (1862),
    • „Ut mine Stromtid“ (Aus meiner Volontärzeit) (1862/64). [2]

Lesen Sie auch

Quellen

  1. StAH, Protokollbuch des Rates der Stadt Wanne-Eickel 1953 - 1956, Blatt 3, TOP 4 C 3.
  2. "HERNE - von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße", Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Herne 1997