Forellstraße

Der Rittergutsbesitzer Friedrich Adolf August Wilhelm Gottfried von Forell (geboren am 21. Juli 1811 auf Schloss Strünkede, gestorben am 6. März 1872 auf Schloss Strünkede) wurde nach dem Besuch der Rektoratsschule in Bochum Ostern 1829 mit der Reife zur Prima eines Gymnasiums entlassen.

Überblick
Forellstrasse Gerd Biedermann 20170515.jpg
Bildinfo: Forellstraße am 15.05.2017



Benennung: 25. Mai 1908
Durch: Magistrat der Stadt Herne [1]
Postleitzahl: 44629
Postleitzahl: 44653
Stadtbezirk: Wanne
Stadtbezirk: Herne-Mitte
Ortsteil: Baukau
Kartengitter: F3
Letze Änderung: 04.02.2018
Geändert von: Harry

Lade Karte …

Historie

  • Im Gemeinde-Atlas Baukau von 1823 verzeichnet; [2]
  • Weidestraße (Benennung am 30. Mai 1883)

Am 3. April 1829 trat Forell in den Heeresdienst ein, den er mit dem Dienstgrad eines Premierleutnants (gleich Oberleutnants) verließ.

Forell wurde nach seiner Entlassung aus dem Militärdienst im März 1849 zum Ehrenamtmann des Amtes Herne ernannt. 1854 erfolgte seine Wahl zum Kreisdeputierten des Kreises Bochum. Am 5. Januar 1868 wurde er vom Kreistag zum ersten Kandidaten für das Landratsamt Bochum gewählt und am 25. Februar 1868 mit der kommissarischen Verwaltung des Landratsamtes beauftragt. Die definitive Ernennung zum Landrat unter Befreiung von der Prüfung erfolgte zum 27. Februar 1869. Seine Amtszeit endete mit dem Tode am 6. März 1872.

An der Forellstraße ließ die Familie von Forell um 1850 eine Grabstätte mit einer spätklassizistischen Stele errichten. Das Denkmal wurde im Jahr 2000 restauriert. [3] [4]

Literatur

Lesen Sie auch

Quellen

  1. StAH, Protokollbuch des Magistrats der Stadt Herne 1907 - 1908, Blatt 78, TOP 6.
  2. VuKAH, Gemeinde-Atlas Baukau 1823. Übersichts-Handriß.
  3. "HERNE - von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße", Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Herne 1997
  4. EHM, Archiv Haus Strünkede, Mappe 29, Nr. 16.