Engelbert Esser

Button-Artikel-in-Arbeit.png
Zu diesem Artikel fehlen uns leider noch einige Informationen ...

Wenn Sie uns helfen möchten, den Artikel Engelbert Esser zu erweitern oder zu verbessern, so melden Sie sich bei uns an und werden Autor für das Wiki der Stadtgeschichte. Hier anmelden!
Sie können uns auch Ihre Artikel per Mail schicken: redaktion@hv-her-wan.de


Engelbert Esser

Leben

Nach seiner Militärkarriere im 16ten Landwehr-Regiment (Meschede), wo er 1839 zum Second-Leutnant befördert wurde, wurde er Landwehroffizier und ging in den Staatsdienst.

Nachdem Amtmann Hollweg als Steuerempfänger in die Heimatstadt seiner Frau - Soest - gewechselt war, wurde der nunmehrige Regierungsreferendar Engelbert Esser zum kommissarischen Amtmann des Amtes Herne bestellt. Dieses geschah zum 5. Januar 1848. [1] [2]

Nachdem die Gemeindegesetzgebung in Herne eingeführt werden sollte, musste ein neuer Bürgermeister und die Beigeordneten gewählt werden. (Vgl. Urkunde 1851 Januar 25) An diesem Wahltag, den 5. Februar 1851 endet für Regierungs-Referendar Esser der Dienst als kommissarischer Amtmann in Herne. In der weiteren Geschichtsschreibung Hernes wird berichtet, das er Bürgermeister von Lüdenscheid geworden sei. Das ist leider nicht richtig.[3]

Rund 2 1/2 Jahre später hören wir erneut in den Amtsblättern von ihm:
"IC 1628 Die commissarische Verwaltung der zur einstweiligen Erledigung gekommenen Bürgermeisterstelle von Altenrüthen Kreises Lippstadt ist dem Regierungs-Referendarius Esser übertragen und ist derselbe am 18 October d J[1853] in sein Amt eingeführt worden. [4]“ Ein knappes halbes Jahr später: "1 C 689 worden Der bisherige Regierungs Referendarius Engelbert Esser zu Rüthen ist zum Amtmann des Amtes Thülen Kreises Brilon ernannt am 1 März d J [1854] in das Amt eingeführt […][5]

1854 verlegte er den Dienstsitz des Amtmannes nach Brilon.[6][7][8] Im August 1866 wird er auf eigenen Wunsch entlassen, da die Kassenführung des Amtes durch seinen Rendanten schlecht geführt worden war.[9][10]

Weiteres ist bisher nicht von ihm bekannt!

Verwandte Artikel

Quellen

  1. Amtsblatt für den Regierungsbezirk Arnsberg: mit öffentlichem Anzeiger. 1847, S. 29
  2. http://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/hd/periodical/pageview/1945428
  3. Vgl.: https://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%BCdenscheid#B%C3%BCrgermeister
  4. Amtsblatt für den Regierungsbezirk Arnsberg: mit öffentlichem Anzeiger. 1853. S. 416.
  5. Amtsblatt für den Regierungsbezirk Arnsberg: mit öffentlichem Anzeiger. 1854, S. 152 https://books.google.de/books/content?id=_f9OAAAAcAAJ&hl=de&pg=PA152&img=1&zoom=3&sig=ACfU3U2LZgTCtz1I3eC_tywDSTAQcq32wQ&ci=45%2C347%2C926%2C165&edge=0
  6. Bruns, Alfred: Amt Thülen - Geschichte und Überlieferung, Brilon 1874. S. 36.
  7. Vgl.: http://sebastian-schuetzen-alme.de/index.php/component/content/category/96-verein
  8. http://www.lwl.org/waa-download/archivpflege1_49/Heft_05_1974.pdf?mandator=126 S.5
  9. Amt Thülen: Akte A 37. Freundliche Auskunft des Stadtarchiv Brilon (Fr. Schmidt) vom 29. September 2016.
  10. Bruns, Alfred: Amt Thülen - Geschichte und Überlieferung, Brilon 1874. S. 34.