Das Buch zur Stadt Wanne-Eickel (Portal): Unterschied zwischen den Versionen

K
K
Zeile 142: Zeile 142:
 
*Schifffahrt auf der [[Emscher]]
 
*Schifffahrt auf der [[Emscher]]
 
*[[Wanne-Eickeler Girlie 1972|Girlie 1972]]
 
*[[Wanne-Eickeler Girlie 1972|Girlie 1972]]
*Claudia Losch
+
*[[Claudia Losch]]
 
*Hiberniaschule
 
*Hiberniaschule
 
*Sascha Drohla
 
*Sascha Drohla

Version vom 1. November 2019, 09:50 Uhr

Titel Berke 2002.png

Dieses Themenportal ist das Inhaltsverzeichnis des Buches: „Das Buch zur Stadt Wanne-Eickel 1 und 2” .

Mythen, Kult, Rekorde: Eine Zeitreise durchs Herz des Ruhrgebiets


Vom Dorf zur Großstadt ... und wieder zurück

Wenn man heute durch Wanne-Eickel läuft, fährt oder radelt, gewinnt man den Eindruck: Wanne-Eickel ist ein Dorf. Aber eigentlich war es das schon immer. Unterbrochen von gerade mal 49 Jahren, in denen sich unsere Heimat als Stadt, später gar als Großstadt fühlen durfte. Seit 1975 ist aber Schluss mit Lustig. Schritt für Schritt geht’s wieder zurück Richtung Dorf. Aber es gibt noch Hoffnung!

Rekorde, Meister, Pioniere
Kult in Wanne-Eickel

Es müssen ja nicht immer Rekorde sein – auch ohne Höchstleistungen war und ist Wanne-Eickel voller Überraschungen, ungewöhnlicher Menschen, bemerkenswerter Ereignisse und Unternehmen. Fertig machen zur Zeitreise: Auf den nächsten 49 Seiten gibt es Kult aus Wanne-Eickel, echte Highlights aus mehr als 100 Jahren.

Traurige Kapitel

„Das kannste inne Tonne kloppen“ – Manches in Wanne-Eickel hat wirklich nichts Besseres verdient. Abhaken und vergessen. Fünf traurige Kapitel sollen aber noch mal aufgeschlagen werden.

Die Guten und die Bösen: Leute aus Wanne-Eickel

Meist hatten die Wanne-Eickeler etwas anderes zu tun, als berühmt zu werden. Trotzdem haben einige von ihnen den Namen unserer Stadt in die Welt hinaus getragen. Übrigens nicht immer mit positiven Schlagzeilen. In diesem Kapitel finden Sie aber auch viele Wanne-Eickelerinnen und Wanne-Eickeler, die zu Hause blieben, und ohne die Wanne-Eickel gar nicht möglich gewesen wäre.

Die Stadt und ihre Teile

Moment mal, werden Sie vielleicht sagen, Wanne-Eickel gibt es doch seit 1975 gar nicht mehr. „Völliger Quatsch“, werden Ihnen jetzt mehr als 60 000 Menschen entgegnen, die sich dort zu Hause fühlen. Ob nun „Wanne-Eickel“ auf den Ortsschildern steht oder nicht: Wanne-Eickel lebt! Zwar nicht mehr auf den aktuellen Stadt- plänen – dafür aber in den Herzen und Köpfen seiner Bewohner und der zigtausend Menschen, die aus dieser einzigartigen Stadt stammen.

Am 1. April 1926 wurde eine neue Stadt getauft: Wanne-Eickel. Was zunächst wie ein Aprilscherz geklungen haben mag, war aber keiner. Die Sache war bitterernst und das Resultat der Ämterzusammenlegung von Wanne und Eickel, die sich zu diesem Zeitpunkt schon die Gemeinden Crange, Röhlinghausen und Holsterhausen einverleibt hatten. Jetzt durfte man sich „Stadt“ nennen, wenn auch mit einem Bindestrichnamen, der in der Folgezeit für viele Witzchen und einen populären Schlager herhalten musste. Die aufgezwungene Zusammenlegung von Wanne und Eickel gefiel beileibe nicht allen Beteiligten. Vor allem die Eickeler fanden, dass sie eigentlich Besseres verdient gehabt hätten.

Erst 1954 besserte sich das Befinden: Der 100.000. Bewohner wurde geboren, Wanne-Eickel war Großstadt – und mächtig stolz auf den Titel, den ein Eickel oder ein Röhlinghausen alleine nie erreicht hätte. Höchstens ein Crange in den tollen Tagen der Kirmes ...

Als sich Wanne-Eickel gerade warm lief, um die Feierlichkeiten für sein 50jähriges Bestehen vorzubereiten, war es auch schon wieder zu Ende mit der Bindestrichstadt. Die kommunale Neuordnung zwang Wanne-Eickel 1975, wie schon 49 Jahre zuvor, wieder zu einer Vereinigung. Diesmal mit der Nachbarstadt Herne, mit der man bislang herzlich wenig zu tun gehabt hatte.

Die Wanne-Eickeler fanden, dass sie eigentlich Besseres verdient hatten – und die Herner nahmen ihnen als Strafe für so viel Undank erst mal den ulkigen Namen ab. Wanne-Eickel war Geschichte. Offiziell zumindest. In vielen Köpfen und Herzen lebt Wanne-Eickel aber weiter. Und in diesem Buch natürlich auch. Wundern Sie sich also nicht, dass auf den folgenden Seiten häufig von einem Wanne-Eickel nach 1975 die Rede ist. (Wir tun einfach mal so als ob ...)

Streng genommen ist natürlich auch alles vor 1926 nicht Wanne-Eickel. Die Bindestrichstadt ist ja, wie wir wissen, ein Homunkulus. Ein Behördenakt, der willkürlich kleine Ämter und Gemeinden aneinander kettete, die manchmal wenig miteinander zu tun hatten, manchmal aber auch sehr wesensverwandt waren. Ein kleiner Blick zurück?

Pioniere, Meister & Rekorde

Wanne-Eickel war und ist immer gut für Überraschungen. In unserer Stadt wurde Zukunftsweisendes erdacht und erfunden, pädagogisches Neuland betreten und die Grundlage für sportliche Erfolge geschaffen. Selbstverständlich gibt es auch Weltmeister aus Wanne-Eickel. Und sogar eine Olympiasiegerin.

Menschen unserer Stadt

Seien wir ehrlich: Solch ein Prominentenpotenzial wie etwa Weimar, Siena oder Monterey hat Wanne-Eickel nicht zu bieten. Aber auch unter uns gab und gibt es bemerkenswerte Persönlichkeiten. Die meist sogar weit über unsere Stadt hinaus bekannt sind. Einige von ihnen finden Sie auf den folgenden Seiten.

  • Ernst Schröder
  • Gerd Pieper
  • Bruno Unkhoff
  • Ludwig Steil
  • Hermann Eppenhoff
  • Oscar Peter Brandt
  • Anton Graf
  • Elwin Schlebrowski
Kult in Wanne-Eickel

Einzigartiges, Ungewöhnliches, fast Vergessenes, Überraschendes: ja, so lieben wir Wanne-Eickel! Und haben die Gewissheit, dass unsere Stadt irgend etwas Besonderes ist. Ein klein wenig, zumindest. Wanne-Eickel steckt voller Überraschungen und merkwürdiger Begegnungen. Wie wär’s mit einer Zeitreise durch mehr als 100 Jahre Kult?

Schräges Wanne-Eickel

Dass diese Stadt bisweilen etwas kurios und eigenartig ist, hat ja schon das vorhergehende Kapitel gezeigt. Es geht aber noch schräger, wie die nachfolgenden Seiten beweisen. Der Wanne-Eickeler verkürzt gerne die Namen der Nachbarstädte, stellt seinen Bahnhof ganz weit weg und hat auch beim Striptease nicht den vollen Durchblick. Aber: Schauen Sie selbst!

  • Seltsame Straßennamen
  • Kommunale Kneipe
  • Hauptbahnhof
  • Wildwest-Sparkasse
  • Hülsmann-Kalender 1954
  • Babalú