Dahlhauser Straße

Die Dahlhauser Straße führt zum Haus Dahlhausen im heutigen Bochumer Stadtteil Hordel.

Überblick
Dahlhauserstrasse 3 Gerd Biedermann 2016.jpeg
Bildinfo: Dahlhauser Straße im März 2016



Benennung: 3. November 1947
Durch: Stadtvertretung Wanne-Eickel [1]
Postleitzahl: 44651
Stadtbezirk: Eickel
Ortsteil: Eickel
Kartengitter: D8
Letze Änderung: 04.02.2018
Geändert von: Harry

Lade Karte …

Im März 2016

Historie

1372 wird erstmals ein Herr von Dahlhausen urkundlich erwähnt. Ein Herr „van Dahlhausen“ erhielt 1392 das „gud to Rindsbroyke“ und das „ghued toe Wymelshusen“ als Lehen. 1487 wurde der Dienstmann „Johan van Dungelen“ vom Abt des Stiftes Werden mit der „wonynge to Dahlhusen, anders genannt Ryndersbrock“ belehnt. 1414 erhielt Ritter Röttger von Düngellen das Mundschenkamt von der Äbtissin von Essen; deshalb führten die „Herren von Dahlhausen“ in früheren Zeiten den Titel „Erbschenk des Stiftes Essen“.

Als Karl von Düngelen 1802 starb, ohne Erben zu hinterlassen, kam die Familie Schragmüller in den Besitz des Gutes. 1891 verkaufte es der letzte Besitzer Schragmüller an die Firma Krupp. Es umfasste 1900 noch 600 Morgen Land.

Das berühmteste Mitglied der Familie von Dahlhausen war Dr. Elisabeth Schragmüller (1897-1940), die als „Königin der Spionage“ während des Ersten Weltkrieges die westdeutsche Spionageabwehr geleitet haben soll. Das Geschlecht erlosch, als 1934 der letzte männliche Nachkomme, Karl Ludwig von Dahlhausen, im Zusammenhang mit der Röhm-Affäre erschossen wurde. [2] [3] [4] [5] [6]

Literatur

Lesen Sie auch

Quellen

  1. StAH, Protokollbuch der Stadtvertretung Wanne-Eickel 1945 - 1948, Blatt 106, TOP 4.
  2. "HERNE - von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße", Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Herne 1997
  3. Symann 1925, S. 17, Nr. 25.
  4. VuKAH, Gemeinde-Atlas Eickel 1823. Übersichts-Handriß.
  5. Wanne-Eickeler Zeitung 04.01.1930, 23.03.1957.
  6. Westerburg-Frisch 1967, S. 12, Nr. 220.