Bebelstraße

Der deutsche Politiker August Bebel Wikipedia (geboren am 22. Februar 1840 in Köln-Deutz, gestorben am 13. August 1913 in Passugg / Schweiz) war seit 1860 Mitglied des Gewerkschaftlichen Bildungsvereins in Leipzig, zu dessen Vorsitzenden er 1865 gewählt wurde. 1867 übernahm er der Vorsitz des Verbands deutscher Arbeitervereine.

Überblick
Bebelstraße3 Gerd Biedermann 2016.jpeg
Bildinfo: Bebelstraße im März 2016



Benennung: 24. Juli 1922
Durch: Stadtverordnetenversammlung der Stadt Herne [1]
Postleitzahl: 44623
Stadtbezirk: Herne-Mitte
Ortsteil: Herne
Kartengitter: G4
Letze Änderung: 02.02.2018
Geändert von: Harry

Lade Karte …

Im März 2016

Historie

Richtung weisend für Bebel war die Bekanntschaft mit Wilhelm Liebknecht, der für ihn geistiger Führer zum Sozialismus wurde. Bebel war unter anderem mit Liebknecht 1866 Mitbegründer der Sächsischen Volkspartei und wurde 1867 Abgeordneter des Norddeutschen Reichstages; seit diesem Zeitpunkt gehörte er fast ohne Unterbrechung auch dem Reichstag an.

1870 / 71 enthielt sich Bebel im Reichstag bei der Abstimmung über die Kriegsanleihe der Stimme und verurteilte die Annexion Elsass-Lothringens. Aufgrund seiner Agitation gegen den Krieg wurde er 1870 für mehrere Wochen verhaftet und 1872 wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ zu zwei Jahren Festungshaft verurteilt.

Unter maßgeblicher Beteiligung Bebels erfolgte 1869 in Eisenach die Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (“Eisenacher“). Auf dem Gothaer Parteitag 1875 hatte Bebel entscheidenden Anteil an dem Zusammenschluss der „Eisenacher“ und der „Lassalleaner“ (Allgemeiner Deutscher Arbeiterverein) zur Sozialistischen Arbeiterpartei. Von 1890 an war Bebel Vorstandsmitglied der Sozialistischen Arbeiterpartei; 1892 wurde er zu einem der beiden Vorsitzenden gewählt.

Bebel kämpfte gegen den Militarismus und forderte als erster im Reichstag ein Frauenwahlrecht. In politischen Richtungskämpfen innerhalb der Sozialdemokratie wandte er sich entschieden gegen den Revisionismus und setzte sich für den orthodoxen Marxismus ein. [2]

Literatur

Lesen Sie auch

Quellen

  1. StAH, Protokollbuch der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Herne 1920 - 1922, Blatt 237, TOP 1.
  2. "HERNE - von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße", Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, bearbeitet von Manfred Hildebrandt, Ralf Frensel, Jeannette Bodeux, Franz Heiserholt, Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Herne 1997