Armenhaus (Wiescherstraße)

Nochkeinbild.png







Armenhaus der Gemeinde Herne
Stadtbezirk: Herne-Mitte
Ortsteil: Herne
Kartengitter: h6
Letze Änderung: 19.02.2017
Geändert von: Harry

Lade Karte …


Ein kurze Geschichte zum Armenhaus.


Hinter der Durchfahrt zwischen den Häusern Wiescherstraße 41 und 43 ist ein 2 1/2 stöckiger Backsteinbau mit der Hausnummer 41a zu sehen. Dieser mit dem dahinter liegenden 2 stöckigen Anbau ist die 1885 bezogene „Armenanstalt“ (gebaut 1884/85). Im Vordergebäude befand sich die Verwaltung, eine Wohnung für den Hausvater, die gemeinsame Küche und eine Waschküche mit Badegelegenheit. Vor dem Bau dieses Armenhauses hatte die Gemeinde Herne für denselben Zweck 2 Häuser angemietet.

Zeitschicht

7. Das Armenwesen.[1]

Früher übten die Kirchen und Klöster allein die Armenpflege aus. Später besann sich auch der Staat auf seine Pflicht, den Hilfsbedürftigen zu helfen. Durch das Bundesgesetz über den Unterstützungswohnsitz vom 6. Juni 1870 wurden Orts- sowie Landarmen-Verbände ins Leben gerufen und die gesamte Materie geregelt. Herne und seine Vororte bildeten gesonderte Ortsarmenverbände. Seit der Eingemeindung sind sie auch in dieser Hinsicht zu einem Ganzen verschmolzen. Nach dem Einzug der Industrie hielt es oft schwer, für Arme eine Wohnung zu finden. Man mietete deshalb am Steinweg ein Häuschen. Als die Gemeinde herangewachsen war, wurde die Unterkunft am Steinweg durch die Anmietung zweier größeren Häuser an der Kirchhofstraße ersetzt. Bald aber hatten sich die Verhältnisse dergestalt entwickelt, dass man zum Teil von der offenen Armenpflege abgehen und sie durch die geschlossene ergänzen musste. Für die letztere erbaute man 1884/85 die jetzige Armenanstalt an der Wiescherstraße. Sie umfaßt 32 Zimmer und im Verwaltungsgebäude eine Wohnung für den Hausvater.[2], die gemeinsame Küche und die Waschküche mit Badegelegenheit. Die Wohnungseinrichtungen sind so getroffen, dass der Verband dort untergebrachter Familien aufrecht erhalten bleibt, und dass man Einzelstehende, je nach ihrer Art, allein oder zu mehreren in einem Zimmer unterbringen kann[3]. […] Im Jahre 1884 erwarb auch Baukau ein Armenhaus und vergab die Wohnungen an Hilfsbedürftige. Dieses später erweiterte Gebäude dient seit 1908 anderen Zwecken.

Der Historische Verein Herne/Wanne-Eickel e. V. veröffentlicht diesen Artikel/Text, dieses Zitat, wortwörtlich (sic!). Jedoch weisen wir darauf hin, dass dieser Text nur im Zusammenhang seiner Entstehungszeit zu betrachten und kritisch zu hinterfragen ist. Nach wie vor hat er aber einen lokalgeschichtlichen Wert. Als historisches Dokument stellt er einen Diskussionsbeitrag dar, der heutige Sichtweisen bestätigen oder ergänzen kann.





Siehe auch

Quellen und Anmerkungen

  • Stadtarchiv Herne:
  1. Schaefer 1912 S. 54
  2. Der erste Hausvater hieß Cremer. Er war für diese nicht leichte Stelle eine besonders geeignete Persönlichkeit
  3. Der Verfasser [Schaefer] erinnert sich gern an etwa 20 dort verbrachte heilige Abende und das Frohlocken der Kinder beim Ostereier-Suchen.