Amt Baukau: Unterschied zwischen den Versionen

K
K (Geschichte)
 
Zeile 29: Zeile 29:
 
* 1809: In Baukau zählte man 263 Einwohner.<ref>http://www.herne.de/kommunen/herne/ttw.nsf/id/de_baukauer_strasze</ref> Baukau hat 47 Wohnhäuser und 265 Einwohner.<ref>Dransfeld, F. Geschichte der evangelischen Gemeinde Herne. Bädeker, Essen, 1875, S. 81</ref>
 
* 1809: In Baukau zählte man 263 Einwohner.<ref>http://www.herne.de/kommunen/herne/ttw.nsf/id/de_baukauer_strasze</ref> Baukau hat 47 Wohnhäuser und 265 Einwohner.<ref>Dransfeld, F. Geschichte der evangelischen Gemeinde Herne. Bädeker, Essen, 1875, S. 81</ref>
 
* 1813/15: Aus Baukau nehmen Georg Dellmann, Georg und Henrich Wilhelm Düppe, Dietrich Grüter und Carl Herm. Lanfermann an den Freiheitskriegen teil.<ref>Dransfeld, F. Geschichte der evangelischen Gemeinde Herne. Bädeker, Essen, 1875, S. 69</ref>
 
* 1813/15: Aus Baukau nehmen Georg Dellmann, Georg und Henrich Wilhelm Düppe, Dietrich Grüter und Carl Herm. Lanfermann an den Freiheitskriegen teil.<ref>Dransfeld, F. Geschichte der evangelischen Gemeinde Herne. Bädeker, Essen, 1875, S. 69</ref>
* 1816: Baukau hat 316 Einwohner.<ref>Barsickow H.-J. Politische Lager und Reichstagswahlen im Raum Herne vor dem ersten Weltkrieg. Bochumer Historische Studien, Neuere Geschichte Nr. 18. Bochum, 2004, S. 231</ref>
+
* 1816: Baukau hat 316 Einwohner.<ref>[[Barsickow 2004|Barsickow H.-J. Politische Lager und Reichstagswahlen im Raum Herne vor dem ersten Weltkrieg. Bochumer Historische Studien, Neuere Geschichte Nr. 18. Bochum, 2004, S. 231]]</ref>
 
* 1829: Beim Haus Haarmann wird eine Emscherbrücke eröffnet.<ref>Eistermann R. et al. Unser Horsthausen, Frischtext-Verlag, 1999, S. 139</ref>
 
* 1829: Beim Haus Haarmann wird eine Emscherbrücke eröffnet.<ref>Eistermann R. et al. Unser Horsthausen, Frischtext-Verlag, 1999, S. 139</ref>
 
* 1830: Baukau hat 339 Einwohner.<ref>Peters-Schildgen S. Schmelztiegel Ruhrgebiet,Klartext-Verlag, Essen, 1997, S. 14</ref>
 
* 1830: Baukau hat 339 Einwohner.<ref>Peters-Schildgen S. Schmelztiegel Ruhrgebiet,Klartext-Verlag, Essen, 1997, S. 14</ref>
Zeile 99: Zeile 99:
 
* 1923: Schwirling wird Pfarrer der kath. Gemeinde.<ref>Heimatbuch der Stadt Herne, 1927, S. 177</ref>
 
* 1923: Schwirling wird Pfarrer der kath. Gemeinde.<ref>Heimatbuch der Stadt Herne, 1927, S. 177</ref>
 
* 1928: Die regelmäßige Seilfahrt auf der [[Zeche Von der Heydt|Zeche von der Heydt]] wird eingestellt und die Kohleförderung auf die [[Zeche Julia]] verlegt.<ref>100 Jahre St.-Marien-Gemeinde Herne-Baukau 1896-1996, S. 12</ref>
 
* 1928: Die regelmäßige Seilfahrt auf der [[Zeche Von der Heydt|Zeche von der Heydt]] wird eingestellt und die Kohleförderung auf die [[Zeche Julia]] verlegt.<ref>100 Jahre St.-Marien-Gemeinde Herne-Baukau 1896-1996, S. 12</ref>
 +
 
==Verwandte Artikel==
 
==Verwandte Artikel==
 
{{Spezial:Linkliste/{{PAGENAME}}|Limit:500|namespace=0}}
 
{{Spezial:Linkliste/{{PAGENAME}}|Limit:500|namespace=0}}

Aktuelle Version vom 16. Januar 2020, 14:55 Uhr

1885 war die Bevölkerungszahl des Landkreises Bochum so stark angestiegen, dass eine Aufteilung in drei Kreise für nötig erachtet wurde. Ab dem 1. April 1885 bildeten die Städte Gelsenkirchen und Wattenscheid, die Ämter Schalke, Ückendorf und Wanne sowie der Nordteil des Amtes Wattenscheid den Landkreis Gelsenkirchen. Aus der Stadt Hattingen, den Ämtern Blankenstein und Hattingen und dem Südteil des Amtes Wattenscheid wurde der Kreis Hattingen gebildet. Im verkleinerten Landkreis Bochum wurden 1886 die Gemeinde Werne und 1892 die Gemeinde Weitmar jeweils zu eigenen Ämtern erhoben. 1897 erhielt Herne das Stadtrecht und wurde amtsfrei. Die verbliebenden Gemeinden des Amtes Herne bildeten fortan das Amt Baukau.

Politische Einteilung

  • 1841/44: Landgemeinde im Amt Herne im Kreis Bochum
  • 01. April 1897: Landgemeinde im Amt Baukau im Kreis Bochum
  • 01. April 1908: Eingemeindung in die Stadt Herne

Gemeindevertretung Baukau

Amtsversammlung Baukau

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

  • Herne
    • ab 1896: Baukau

Katholische Kirchen

Geschichte

  • 1100: In Herne wird die Dionysius-Kirche in romanischem Stil erbaut. Zur Pfarrei gehörten die Bauernschaften Herne (Dorf und Höfe), Baukau, Hiltrop, Teile von Holsterhausen, Bergen und ein Teil von Sodingen diesseits des Ostbaches.[1]
  • 13.06.1142: Erste Erwähnung des Geschlechts Strünkede (Gvezelino de Strunkethe) in einer Urkunde der Essener Äbtissin Irmentrudis[2]
  • 1378: Ein "Gut zu Boko(u)we" ist Mannlehen des Junkers Diderich van Limborch.[3]
  • 1486: Im Schatzbuch der Grafschaft Mark werden in "Boickauwe" (Baukau) "Gerwyn to Boickau", "Henrick to Boickau" und "Derick to Boickau" genannt.[4]
  • 1542: In der Türkensteuerliste werden in "Bauchaw" die Kötter "Arndt Baukau" und "Johan to Baukau" genannt.[5]
  • 1598: Im Türkensteuerregister (1598) für das Amt Bochum in der Bauerschaft "Boukau" "Johan Boukaw" genannt.[6]
  • 1664: Im Feuerstättenverzeichnis wird in der "Baurschaft Bockau" ein "Bauckau, Kotter, eine Feuerstätte" des Grundherrn "Herr von Strunckede" erwähnt.[7]
  • 1759: J. D. von Steinen beschrieb die Bauerschaft folgendermaßen: "Bauckau, zwischen Herne und Krange an der Emscher gelegen, und zwar an der Strasse, die von Herne nach Krange, Buer, Wesel führet, ist eine grosse Bauerschaft, ins Gericht Strünckede gehörig."[8]
  • 1808: Baukau gehört zur Mairie Herne im Kanton Bochum.[9]
  • 1809: In Baukau zählte man 263 Einwohner.[10] Baukau hat 47 Wohnhäuser und 265 Einwohner.[11]
  • 1813/15: Aus Baukau nehmen Georg Dellmann, Georg und Henrich Wilhelm Düppe, Dietrich Grüter und Carl Herm. Lanfermann an den Freiheitskriegen teil.[12]
  • 1816: Baukau hat 316 Einwohner.[13]
  • 1829: Beim Haus Haarmann wird eine Emscherbrücke eröffnet.[14]
  • 1830: Baukau hat 339 Einwohner.[15]
  • 1838: Haus Strünkede gehört zur Bürgermeisterei Herne und der Hauptmann a. D. Friedr. von Forell ist Guts-. Korn- und Paiermühlenbesitzer ebd..[16]
  • 1840: Hauptmann a. D. von Forell zu Strünkede ist Kreisdeputierter des Landkreis Bochum|Kreises Bochum[17]
  • 1841/44: Baukau gehört zum Amt Herne im Landkreis Bochum.[18]
  • 1843: Baukau hat 349 Einwohner.[19]
  • 27.03.1844: In der Gemeinde des Amtes Herne ist die Einführung der Gemeindeordnung vom 31.10.1841 vollendet[20]
  • 1846: Hauptmann a. D. von Forell aus Strünkede gehört zu den Kreisständen des Landkreis Bochum. Baukau hat 349 Einwohner und Gemeindevorsteher ist Petermann.[21]
  • 1847: Baukau hat 51 Wohnhäuser und 374 Einwohner.[22] Etwa um diese Zeit leben in Baukau 4 kath. Familien.[23]
  • 1852: Baukau im Amt Herne hat 379 Einwohner. Gemeindevorsteher ist Grüter. [24]
  • 1853: In Baukau leben 11 Katholiken.[25]
  • 1855: Mutung der Zeche Von der Heydt.[26] In Baukau leben 11 Katholiken.[27]
  • 1858: Baukau hat 381 Einwohner und Gemeindevosrteher ist Grüter.[28]
  • 1861: Baukau hat 52 Wohnhäuser und 394 Einwohner.[29]
  • 1864: Die Zeche Von der Heydt wird abgeteuft. Die Flur von Baukau bestand zu der Zeit zum größten Teil noch aus Eichenwaldungen.[30] Baukau hat 54 Wohnhäuser und 437 Einwohner.[31]
  • 1865: Der Ehrenamtmann von Forell stellt im Auftrage der Eingesessenen von Baukau an den Herner Schulvorstand den Antrag, eine Schule in Baukau zu bauen. Der Antrag fand bei der Schulvertretung in Herne keine Billigung.[32]
  • 1866: Zeche Von der Heydt nimmt die Kohleförderung auf.[33] Bau eines ev. Schulhauses in Baukau.[34]
  • 16.11.1866: Erste Wahl eines Schulvorstandes in Baukau. Der Unterricht wurde zuerst in einem provisorischen Lokale, welches der Landwirt Schulte genannt Klulkmann zur Verfügung stellte, gehalten und vom Lehreraspiranten Witteborg versehen.[35]
  • 30.10.1866: Die Eingesessenen zu Baukau mit Ausnahme des Gutsbezirks von Strünkede und des Teils von Holsterhausen, welcher den sogenannten Rottbruch bildet, wurden von der Königlichen Regierung zu Arnsberg zu einer selbständigen Schulgemeinde vereinigt.[36]
  • 1867: Bau eines Schulhauses in Baukau.[37] [38] Baukau hat etwa 500 Einwohner, davon 68 Bergleute.[39] In Baukau wird der Schacht I der Zeche Julia (Barrillon) abgeteuft. Baukau hat 65 Wohnhäuser und 542 Einwohner.[40]
  • Juli 1867: Bestätigung des Lehrers Julius Hegenberg zu Recklinghausen als Lehrer von Baukau durch die Regierung.[41]
  • 1869: Die Zeche Von der Heydt nimmt ihren Betrieb auf.[42]
  • 1871: Baukau hat 87 Wohnhäuser und 971 Einwohner.[43]
  • 1873: Baukau hat 1281 Einwohner.[44]
  • 04.05.1875: Fräulein Höltring wird als Lehrerin für die 2. Klasse eingeführt.[45]
  • 01.08.1875: Von dem aus 11 Gemeinden bestehendem Amt Herne wird das Amt Wanne mit 5 Gemeinden abgetrennt. Das Restamt Amt Herne besteht weiterhin aus den Gemeinden Herne, Baukau, Horsthausen, Pöppinghausen, Bladenhorst und Hiltrop.[46]
  • 20.08.1879: Inbetriebnahme der Westfälischen Eisenbahn, die von Dortmund über Castrop mit einem Bahnhof in Pöppinghausen und Baukau (Bahnhof an der Strünkeder Straße) nach Sterkrade führte.[47]
  • 1880: Baukau hat 1972 Einwohner.[48]
  • 01.07.1882: Stillegung der Strecke der Westfälischen Eisenbahn.[49]
  • 1884: In Baukau kommt es zu einem Raubmord an dem Italiener Pietro Antonelli, der vermutlich von einem Landsmann erstochen wurde.[50]
  • 1885: Bau der Schule an der Cranger Straße[51] Baukau hat 2781 Einwohner.[52]
  • 01.12.1885: Das Amt Herne im Landkreis Bochum hat bei der Volkszählung insgesamt 15151 Einwohner. Zum Amt gehören die Gemeinden Herne (9868 Einwohner), Baukau (2781), Hiltrop (867), Horsthausen (1032), Pöppinghausen (390) und Bladenhorst (213).[53]
  • 1887: Baukau hat eine Fläche von 512 ha und 2780 Einwohner (1485 Protestanten, 1282 Katholiken und 13 sonstige Christen).[54]
  • 1888: Baukau hat 3050 Einwohner.[55]
  • 1889: In Baukau wohnen 74 Ausländer.[56]
  • 1890: Baukau hat 3600 Einwohner.[57]
  • 01.12.1890: Das Amt Herne im Landkreis Bochum hat bei der Volkszählung insgesamt 20621 Einwohner (11556 männliche, 9065 weibliche; Evangelische: 10801, Katholiken: 9580, Andere Christen 127, Juden: 113). Zum Amt gehören die Gemeinden Herne (13920 Einwohner), Baukau (3600), Hiltrop (1055), Horsthausen (1421), Pöppinghausen (419) und Bladenhorst (206).[58]
  • Nov. 1891: Das Amt Herne hat 21806 Einwohner. Zum Amt gehören die Gemeinden Herne (14704 Einwohner), Baukau (3817), Hiltrop (1152), Horsthausen (1513), Pöppinghausen (403) und Bladenhorst (217).[59]
  • 1893: Baukau hat 4319 Einwohner.[60]
  • 1894: Baukau hat 4691 Einwohner.[61]
  • 23.09.1894: Der Kirchenbauverein Leo zur Gründung einer kath. Kirche in Baukau wird gegründet.[62]
  • 1895: Baukau hat 4914 Einwohner, davon 2900 Katholiken.[63]
  • 02.12.1895: Bei der Volkszählung hat Baukau eine Fläche von 511,8 ha und 4922 Einwohner (2116 Protestanten, 2781 Katholiken, 24 andere Christen und einen Juden)[64]
  • 1896: In Baukau wird eine kath, Notkirche gegründet.[65] Verkauf der Schule an der Cranger Straße an die Zeche Julia.[66] Baukau hat 5132 Einwohner.[67]
  • 01.10.1896: Die Ev. Kirchengemeinde Baukau wird gegründet.[68]
  • 22.11.1896: In der Notkirche wird zum ersten Male seit der Reformation wieder ein kath. Gottesdienst in Baukau abgehalten.[69]
  • 1897: Baukau hat 5664 Einwohner.[70]
  • 1897-1906: Becker ist Pfarrer an der kath. Gemeinde.[71]
  • 07.02.1897: Erster ev. Gottesdienst in Baukau im Saale der Wirtschaft Back.[72]
  • 01.04.1897: Herne erhält Stadtrechte und das Amt Herne - zu dem Baukau gehörte - wird aufgelöst. Es wird das Baukau (Amt)|Amt Baukau aus den Gemeinden Baukau, Horsthausen, Pöppinghausen, Bladenhorst und Hiltrop im Kreis Bochum neu geschaffen.[73]
  • 1898: Baukau hat 6071 Einwohner.[74]
  • 1899: Baukau hat 7328 Einwohner.[75]
  • 1900: Einweihung der kath. Kirche in Baukau.[76] Baukau hat 7903 Einwohner.[77]
  • 28.03.1900: Einweihung der ev. Kirche in Baukau.[78] Erster Pfarrer ist Niedermeyer.[79]
  • 1901: Die kath. Kirche wird eigene Pfarrei.[80] Baukau hat 8320 Einwohner.[81]
  • 1902: Baukau hat 8410 Einwohner.[82]
  • 1903: Baukau hat 8901 Einwohner.[83]
  • 1904: Baukau hat 9597 Einwohner.[84]
  • 1905: Baukau hat 10414 Einwohner.[85]
  • 1906: Baukau hat 11059 Einwohner.[86]
  • 1906-1921: Schunk ist Pfarrer der kath. Gemeinde.[87]
  • 1906/07: Die Bismarckstraße wird gepflastert.[88]
  • 1907: Baukau hat 12092 Einwohner.[89]
  • 01.04.1908: Baukau wird in die Stadt Herne eingemeindet. Das Amt Baukau wird aufgelöst und das Amt Bladenhorst mit Pöppinghausen sowie Bladenhorst wird neu geschaffen.[90][91]
  • 1909: Einweihung des ev. Gemeindehauses in Baukau.[92]
  • 1911: Der Vorort Baukau der Stadtgemeinde Herne hat 6000 Einwohner. Amtsgericht, Postanstalt und Eisenbahnstation ist Herne.[93]
  • 1922-23: Bertrams ist Pfarrer der kath. Gemeinde.[94]
  • 1923: Schwirling wird Pfarrer der kath. Gemeinde.[95]
  • 1928: Die regelmäßige Seilfahrt auf der Zeche von der Heydt wird eingestellt und die Kohleförderung auf die Zeche Julia verlegt.[96]

Verwandte Artikel

Ursprungstext mit Autorenverzeichnis

Genealogienetz: Baukau, abgerufen am 27. März 2015

Quellen

  1. 100 Jahre St.-Marien-Gemeinde Herne-Baukau 1896-1996, S. 7
  2. Wand-Seyer G. Ein uhralt, adelich und ritterlich Geschlechte. Zur Geschichte der Herner Adelsfamilie von Strünkede. Verlag Koethers Röttsches, Herne, 1992, S. 11.
  3. http://www.herne.de/kommunen/herne/ttw.nsf/id/de_baukauer_strasze
  4. http://www.herne.de/kommunen/herne/ttw.nsf/id/de_baukauer_strasze
  5. http://www.herne.de/kommunen/herne/ttw.nsf/id/de_baukauer_strasze
  6. http://www.herne.de/kommunen/herne/ttw.nsf/id/de_baukauer_strasze
  7. http://www.herne.de/kommunen/herne/ttw.nsf/id/de_baukauer_strasze
  8. http://www.herne.de/kommunen/herne/ttw.nsf/id/de_baukauer_strasze
  9. Hildebrandt, M.; Frensel, R.; Bodeux, J.; Heiserholt, F. Herne von Ackerstr. bis Zur-Nieden-Straße. Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen. Stadt Herne, Stadtdruck, 1997, XIII
  10. http://www.herne.de/kommunen/herne/ttw.nsf/id/de_baukauer_strasze
  11. Dransfeld, F. Geschichte der evangelischen Gemeinde Herne. Bädeker, Essen, 1875, S. 81
  12. Dransfeld, F. Geschichte der evangelischen Gemeinde Herne. Bädeker, Essen, 1875, S. 69
  13. Barsickow H.-J. Politische Lager und Reichstagswahlen im Raum Herne vor dem ersten Weltkrieg. Bochumer Historische Studien, Neuere Geschichte Nr. 18. Bochum, 2004, S. 231
  14. Eistermann R. et al. Unser Horsthausen, Frischtext-Verlag, 1999, S. 139
  15. Peters-Schildgen S. Schmelztiegel Ruhrgebiet,Klartext-Verlag, Essen, 1997, S. 14
  16. Offizielles Adress-Buch für Rheinland-Westphalen 1838, S. 742
  17. Adreßbuch für die Provinz Westfalen 1840, S. 117
  18. Hildebrandt, M.; Frensel, R.; Bodeux, J.; Heiserholt, F. Herne von Ackerstr. bis Zur-Nieden-Straße. Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen. Stadt Herne, Stadtdruck, 1997, XIII
  19. Barsickow H.-J. Politische Lager und Reichstagswahlen im Raum Herne vor dem ersten Weltkrieg. Bochumer Historische Studien, Neuere Geschichte Nr. 18. Bochum, 2004, S. 231
  20. http://books.google.de/books?id=oP5OAAAAcAAJ&hl=de&pg=PA193#v=onepage&q&f=false
  21. Adreßbuch der Provinz Westfalen 1846, S. 124, 125
  22. Dransfeld, F. Geschichte der evangelischen Gemeinde Herne. Bädeker, Essen, 1875 S. 81
  23. Peters-Schildgen S. Schmelztiegel Ruhrgebiet,Klartext-Verlag, Essen, 1997, S. 15
  24. Adreßbuch der Provinz Westfalen 1852, S. 117
  25. Peters-Schildgen S. Schmelztiegel Ruhrgebiet,Klartext-Verlag, Essen, 1997, S. 15
  26. 100 Jahre St.-Marien-Gemeinde Herne-Baukau 1896-1996, S. 12
  27. Dransfeld, F. Geschichte der evangelischen Gemeinde Herne. Bädeker, Essen, 1875, S. 82
  28. Adreßbuch der Provinz Westfalen 1858, S. 126
  29. Dransfeld, F. Geschichte der evangelischen Gemeinde Herne. Bädeker, Essen, 1875, S. 81
  30. 100 Jahre St.-Marien-Gemeinde Herne-Baukau 1896-1996, S. 10
  31. Dransfeld, F. Geschichte der evangelischen Gemeinde Herne. Bädeker, essen, 1875 S. 81
  32. Dransfeld, F. Geschichte der evangelischen Gemeinde Herne. Bädeker, Essen, 1875 S. 59
  33. 100 Jahre St.-Marien-Gemeinde Herne-Baukau 1896-1996, S. 12
  34. Heimatbuch der Stadt Herne, 1927, S. 178
  35. Dransfeld, F. Geschichte der evangelischen Gemeinde Herne. Bädeker, Essen, 1875 S. 60
  36. Dransfeld, F. Geschichte der evangelischen Gemeinde Herne. Bädeker, Essen, 1875 S. 60
  37. Heimatbuch der Stadt Herne, 1927, S. 178
  38. Dransfeld, F. Geschichte der evangelischen Gemeinde Herne. Bädeker, Essen, 1875 S. 60
  39. 100 Jahre St.-Marien-Gemeinde Herne-Baukau 1896-1996, S. 10
  40. Dransfeld, F. Geschichte der evangelischen Gemeinde Herne. Bädeker, Essen, 1875 S. 60
  41. Dransfeld, F. Geschichte der evangelischen Gemeinde Herne. Bädeker, Essen, 1875 S. 81
  42. 100 Jahre St.-Marien-Gemeinde Herne-Baukau 1896-1996, S. 10
  43. Dransfeld, F. Geschichte der evangelischen Gemeinde Herne. Bädeker, Essen, 1875 S. 81
  44. Dransfeld, F. Geschichte der evangelischen Gemeinde Herne. Bädeker, Essen, 1875 S. 81
  45. Dransfeld, F. Geschichte der evangelischen Gemeinde Herne. Bädeker, Essen, 1875, S. 60
  46. Anon. Die Stadt Herne und die geplanten Eingemeindungen im rheinisch-westfälischen Industriegebiet. Kartenberg, Herne, 1925, S. 9
  47. Eistermann R. et al. Unser Horsthausen, Frischtext-Verlag, 1999, S. 140
  48. Barsickow H.-J. Politische Lager und Reichstagswahlen im Raum Herne vor dem ersten Weltkrieg. Bochumer Historische Studien, Neuere Geschichte Nr. 18. Bochum, 2004, S. 231
  49. Eistermann R. et al. Unser Horsthausen, Frischtext-Verlag, 1999, S. 140
  50. Peters-Schildgen S. Schmelztiegel Ruhrgebiet, Klartext-Verlag, Essen, 1997, S. 23
  51. Heimatbuch der Stadt Herne, 1927, S. 179
  52. Barsickow H.-J. Politische Lager und Reichstagswahlen im Raum Herne vor dem ersten Weltkrieg. Bochumer Historische Studien, Neuere Geschichte Nr. 18. Bochum, 2004, S. 231
  53. Adreßbuch der Gemeinden des Amtes Herne, 1892, S. V
  54. Gemeindelexikon Westfalen 1887, S. 58
  55. 100 Jahre St.-Marien-Gemeinde Herne-Baukau 1896-1996, S. 10
  56. Peters-Schildgen S. Schmelztiegel Ruhrgebiet, Klartext-Verlag, Essen, 1997, S. 24
  57. Barsickow H.-J. Politische Lager und Reichstagswahlen im Raum Herne vor dem ersten Weltkrieg. Bochumer Historische Studien, Neuere Geschichte Nr. 18. Bochum, 2004, S. 231
  58. Adreßbuch der Gemeinden des Amtes Herne, 1892, S. V
  59. Adreßbuch der Gemeinden des Amtes Herne, 1892, S. V
  60. Barsickow H.-J. Politische Lager und Reichstagswahlen im Raum Herne vor dem ersten Weltkrieg. Bochumer Historische Studien, Neuere Geschichte Nr. 18. Bochum, 2004, S. 231
  61. Barsickow H.-J. Politische Lager und Reichstagswahlen im Raum Herne vor dem ersten Weltkrieg. Bochumer Historische Studien, Neuere Geschichte Nr. 18. Bochum, 2004, S. 231
  62. 100 Jahre St.-Marien-Gemeinde Herne-Baukau 1896-1996, S. 11
  63. 100 Jahre St.-Marien-Gemeinde Herne-Baukau 1896-1996, S. 10
  64. Gemeindelexikon Westfalen 1897
  65. Heimatbuch der Stadt Herne, 1927, S. 177
  66. Heimatbuch der Stadt Herne, 1927, S. 179
  67. Barsickow H.-J. Politische Lager und Reichstagswahlen im Raum Herne vor dem ersten Weltkrieg. Bochumer Historische Studien, Neuere Geschichte Nr. 18. Bochum, 2004, S. 231
  68. http://www.evangelisch-in-baukau.de/Geschichte-Gegenwart
  69. 100 Jahre St.-Marien-Gemeinde Herne-Baukau 1896-1996, S. 5
  70. Barsickow H.-J. Politische Lager und Reichstagswahlen im Raum Herne vor dem ersten Weltkrieg. Bochumer Historische Studien, Neuere Geschichte Nr. 18. Bochum, 2004, S. 231
  71. Heimatbuch der Stadt Herne, 1927, S. 177
  72. Heimatbuch der Stadt Herne, 1927, S. 176
  73. Denkschrift. Die Stadt Herne und die geplanten Eingemeindungen im rheinisch-westfälischen Industriegebiet. Kartenberg, Herne, 1925, S. 9
  74. Barsickow H.-J. Politische Lager und Reichstagswahlen im Raum Herne vor dem ersten Weltkrieg. Bochumer Historische Studien, Neuere Geschichte Nr. 18. Bochum, 2004, S. 231
  75. Barsickow H.-J. Politische Lager und Reichstagswahlen im Raum Herne vor dem ersten Weltkrieg. Bochumer Historische Studien, Neuere Geschichte Nr. 18. Bochum, 2004, S. 231
  76. Heimatbuch der Stadt Herne, 1927, S. 177
  77. Barsickow H.-J. Politische Lager und Reichstagswahlen im Raum Herne vor dem ersten Weltkrieg. Bochumer Historische Studien, Neuere Geschichte Nr. 18. Bochum, 2004, S. 231
  78. http://www.evangelisch-in-baukau.de/Geschichte-Gegenwart
  79. Heimatbuch der Stadt Herne, 1927, S. 176
  80. Heimatbuch der Stadt Herne, 1927, S. 177
  81. Barsickow H.-J. Politische Lager und Reichstagswahlen im Raum Herne vor dem ersten Weltkrieg. Bochumer Historische Studien, Neuere Geschichte Nr. 18. Bochum, 2004, S. 231
  82. Barsickow H.-J. Politische Lager und Reichstagswahlen im Raum Herne vor dem ersten Weltkrieg. Bochumer Historische Studien, Neuere Geschichte Nr. 18. Bochum, 2004, S. 231
  83. Barsickow H.-J. Politische Lager und Reichstagswahlen im Raum Herne vor dem ersten Weltkrieg. Bochumer Historische Studien, Neuere Geschichte Nr. 18. Bochum, 2004, S. 231
  84. Barsickow H.-J. Politische Lager und Reichstagswahlen im Raum Herne vor dem ersten Weltkrieg. Bochumer Historische Studien, Neuere Geschichte Nr. 18. Bochum, 2004, S. 231
  85. Barsickow H.-J. Politische Lager und Reichstagswahlen im Raum Herne vor dem ersten Weltkrieg. Bochumer Historische Studien, Neuere Geschichte Nr. 18. Bochum, 2004, S. 231
  86. Barsickow H.-J. Politische Lager und Reichstagswahlen im Raum Herne vor dem ersten Weltkrieg. Bochumer Historische Studien, Neuere Geschichte Nr. 18. Bochum, 2004, S. 231
  87. Heimatbuch der Stadt Herne, 1927, S. 177
  88. 100 Jahre St.-Marien-Gemeinde Herne-Baukau 1896-1996, S. 13
  89. Barsickow H.-J. Politische Lager und Reichstagswahlen im Raum Herne vor dem ersten Weltkrieg. Bochumer Historische Studien, Neuere Geschichte Nr. 18. Bochum, 2004, S. 231
  90. Denkschrift. Die Stadt Herne und die geplanten Eingemeindungen im rheinisch-westfälischen Industriegebiet. Kartenberg, Herne, 1925, S. 9
  91. Denkschrift. Die Stadt Herne und die geplanten Eingemeindungen im rheinisch-westfälischen Industriegebiet. Kartenberg, Herne, 1925, S. 9
  92. Heimatbuch der Stadt Herne, 1927, S. 176
  93. Petzolds Gemeinde- und Ortslexikon des Deutschen Reiches, Bischofswerda, 1911, S. 70
  94. Heimatbuch der Stadt Herne, 1927, S. 177
  95. Heimatbuch der Stadt Herne, 1927, S. 177
  96. 100 Jahre St.-Marien-Gemeinde Herne-Baukau 1896-1996, S. 12