1879 Oktober 1 Bergunglück auf Barillon (Artikel)

Der leichtsinnige Umgang mit gefährlichen Stoffen oder Verhaltensweisen war in der Frühzeit des modernen Bergbaus ein großer Gefahrenpunkt. Was dabei passieren kann berichtet der Castroper Anzeiger in seiner Ausgabe Nr. 53 vom 1. Oktober 1879 S. 2:

"Auf Zeche Barillon zu Herne verunglückten 5 Bergleute durch Entzündung schlechter Wetter. Einer derselben blieb sofort todt, während die anderen schwer verletzt zu Tage gefördert wurden. Wie es heißt, soll Unvorsichtigkeit die Ursache dieses Unglücks sein, da vor Ort Mutzpfeifen gefunden wurden, welche wahrscheinlich mittelst Oeffnen der Sicherheitslampe angesteckt worden waren."[1]

Das katholische Kirchenbuch und die Standesamtsakten geben weitere Auskunft:
Franz Friedrich BIERMANN, Katholisch, 1856 Fabrikarbeiter in Bochum, 1879 Bergmann in Baukau.
Geboren am 24.01.1828 in Dortmund-Mengede, getauft am 27.01.1828 in Dortmund-Mengede St. Remigius. {"Die 24tn Januarii hora 4ta matutina natus et 27na quidem baptizatus est Francicus Fridericus filius illegitimus Gertrudis Biermann, levantibus patriis Francisco Biermann, Friderico Hase, Eleisabetha Landmann et Anna Maria Reinhörster."}.[2]
Gestorben am 24.09.1879 auf der Zeche Barillon in Herne-Baukau NRW Deutschland Zeche Barillon
{Herne, den 1 October 1879 "Nach amtlicher Mittheilung der hiesigen Poilzeibehörde vom heutigen Tage, welche zu den Standesamtsacten genommen worden ist, wird XXX eingetragen, daß der Bergmann Friedrich Biermann, verheiratet mit Elisabeth Homei, 51 Jahre 226 Tage alt, katholischer Religion, wohnhaft in Baukau, geboren zu Mengede, Sohn der dem Namen nach unbekannten, jedoch längst verstorbenen Eltern, zu Baukau auf Zeche Barillon am vier und zwanzigsten September des Jahres tausendachthundert siebenzig und neun, Nachmittags gegen zwei Uhr verstorben sei."}.[3]
Begraben am 27.09.1879 in Herne auf dem Katholischer Friedhof.[4]

Kirchliche Heirat am 15.11.1856 in Bochum[5]
mit
Elisabeth HOMEI (Homey), Katholisch, geboren errech. 1835 in Essen. Eltern: Friedrich HOMEI und Elisabeth SCHULTENBRUCH

Er hinterläßt 8 Kinder.

Dieser Artikel bzw. dieses Bild wird von Andreas Janik (Johann-Conrad) für das Wiki der Herner Stadtgeschichte zur Verfügung gestellt und unterliegt dem Urheberrecht. Bei einer Verwendung dieser Abbildung und/oder dieses Textes - auch als Zitat - außerhalb des Wikis der Herner Stadtgeschichte ist die Genehmigung beim Autor einzuholen.

Lesen Sie auch

Einzelnachweise